Klima


Vereisung im mittleren Pleistozän
Deutschland war schon vor 450.000 Jahren von Gletschern bedeckt mehr
Kohlendioxid-Lecks am Meeresgrund vertreiben Tiere
Entweichendes Gas aus künstlichen Lagerstätten kann das Ökosystem massiv schädigen mehr
Ambarchik: Permafrost-Forschung in der Arktis
Durch den Klimawandel erwärmt sich die Arktis. Was bedeutet das für Treibhausgase in der Atmosphäre? Friedemann Reum und Mathias Göckede vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie wollen das herauszufinden. Dafür messen sie Treibhausgaskonzentrationen in der Luft vor Ort - im abgelegenen Ambarchik, an der sibirischen Küste des Nordpolarmeers. Mit den dort gewonnenen Daten berechnen sie, wie viel Kohlendioxid und Methan aus den Permafrostböden in die Atmosphäre entweicht. mehr
Leben am Rande bereitet Pflanzen auf Klimawandel vor
Pflanzen können dank genetischer Varianten Dürreperioden überleben mehr
Zurück in die Zukunft der Energie
Eine Forschungsinitiative zielt auf den gesellschaftlichen Wandel, der mit der Energiewende verbunden ist mehr
Zur Redakteursansicht