Publikationen

Die Menge an Informationen, die durch die Netze strömen, nimmt exponentiell zu. Diese Big Data – so der Fachbegriff – sinnvoll zu strukturieren und zu nutzen, stellt eine immer größere Herausforderung dar.

Big Data

Die Menge an Informationen, die durch die Netze strömen, nimmt exponentiell zu. Diese Big Data – so der Fachbegriff – sinnvoll zu strukturieren und zu nutzen, stellt eine immer größere Herausforderung dar. [mehr]

Veranstaltungen

Muss die Währungsunion um jeden Preis erhalten bleiben? Vortrag von Fritz W. Scharpf am 31. Mai im WissenschaftsForum Berlin

Europa im Nord-Süd-Konflikt

Muss die Währungsunion um jeden Preis erhalten bleiben? Vortrag von Fritz W. Scharpf am 31. Mai im WissenschaftsForum Berlin [mehr]

Themenportale

Warum Tierversuche in der Grundlagenforschung heute und wohl auch in Zukunft unverzichtbar sind, welche Tiere in Versuchen eingesetzt werden und wie die Forscher ihrer Verantwortung gerecht werden – Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier

Tierversuche in der Max-Planck-Gesellschaft

Warum Tierversuche in der Grundlagenforschung heute und wohl auch in Zukunft unverzichtbar sind, welche Tiere in Versuchen eingesetzt werden und wie die Forscher ihrer Verantwortung gerecht werden – Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier [mehr]

Stellenangebote

Stellenangebote

Artenvielfalt

Der Max-Planck-Direktor erhält die Auszeichnung für numerische Simulationen der Strukturbildung im frühen Universum.

Shaw-Preis für Simon D. M. White

24. Mai 2017

Der Max-Planck-Direktor erhält die Auszeichnung für numerische Simulationen der Strukturbildung im frühen Universum. [mehr]
Eine Biologievorlesung hat Eugene W. Myers nie besucht. Trotzdem hat er auf diesem Gebiet Karriere gemacht und mit einem Computerprogramm maßgeblich zur Entschlüsselung des menschlichen Erbguts beigetragen. Der Bioinformatiker ist Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik und am Zentrum für Systembiologie in Dresden.

Quellcode des Lebens

16. Mai 2017

Eine Biologievorlesung hat Eugene W. Myers nie besucht. Trotzdem hat er auf diesem Gebiet Karriere gemacht und mit einem Computerprogramm maßgeblich zur Entschlüsselung des menschlichen Erbguts beigetragen. Der Bioinformatiker ist Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik und am Zentrum für Systembiologie in Dresden. [mehr]
Was wäre, wenn es einen Impfstoff gäbe, der nicht nur perfekt auf den Erreger, sondern auch auf den jeweiligen Menschen abgestimmt wäre? Forscher vom Potsdamer Max-Planck Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung arbeiten daran. [Podcast]

Impfstoffe aus Zucker gewonnen

5. Mai 2017

Was wäre, wenn es einen Impfstoff gäbe, der nicht nur perfekt auf den Erreger, sondern auch auf den jeweiligen Menschen abgestimmt wäre? Forscher vom Potsdamer Max-Planck Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung arbeiten daran. [Podcast] [mehr]

Max-Planck-Gesellschaft schließt Gesamtrevision ab - Opferforschungsprojekt startet im Juni 2017

2. Mai 2017

Nach Archivfunden von Hirnpräparaten, die mit hoher Wahrscheinlichkeit von Opfern der NS-Euthanasie stammen, wurde die anschließend angeordnete Gesamtrevision in der Max-Planck-Gesellschaft ohne weitere kritische Funde abgeschlossen. Im Juni 2017 beginnen vier unabhängige Wissenschaftler ihr Projekt zur Opferforschung. [mehr]
Kunststoffe stecken heute beinahe in allen Dingen: in Computern, Autos und natürlich Verpackungen. Doch weil sie so stabil sind und oft nicht ordentlich entsorgt werden, sammelt sich immer mehr Plastikabfall in den Meeren an. Um das Risiko durch Kunststoffe und mögliche Alternativen zu erforschen, beteiligen sich Frederik Wurm und seine Mitarbeiter vom Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung am Projekt PlastX.

Plastik – nicht nur Müll

25. April 2017

Kunststoffe stecken heute beinahe in allen Dingen: in Computern, Autos und natürlich Verpackungen. Doch weil sie so stabil sind und oft nicht ordentlich entsorgt werden, sammelt sich immer mehr Plastikabfall in den Meeren an. Um das Risiko durch Kunststoffe und mögliche Alternativen zu erforschen, beteiligen sich Frederik Wurm und seine Mitarbeiter vom Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung am Projekt PlastX. [mehr]
 
loading content