Forschungshighlights 2019

Viele Veröffentlichungen von Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern haben 2019 eine gute Medienresonanz erzielt oder hatten große gesellschaftliche Relevanz. Wir haben eine Auswahl getroffen und stellen Ihnen 15 Highlights vor. Ein Rückblick auf ein ereignisreiches Wissenschaftsjahr

20. Dezember 2019
Die Top-Entdeckung des Jahres ist laut dem Fachmagazin „Science“ das erste Foto eines Schwarzen Lochs, das im April 2019 um die Welt ging. Auch Max-Planck-Forscher waren an der direkten Beobachtung der gewaltigen Schwerkraftfalle in der Galaxie Messier 87 beteiligt
Wissenschaftler beobachten zwei kosmische Ausbrüche mit unvergleichlich großem Energieausstoß mehr
Verfahren des maschinellen Lernens, die Bewegungen berechnen, sind anfällig für Störsignale mehr
Die Region hat innerhalb von 30 Jahren 120.000 Brutpaare verloren mehr
Forscher beschreiben den bemerkenswert vollständig erhaltenen 3,8 Millionen Jahre alten Schädel eines Australopithecus anamensis aus Woranso-Mille in Äthiopien mehr
Nur wenige Pflanzen sind für die zunehmende Trockenheit gerüstet mehr
Forscher können die Anfälligkeit älterer Menschen für Krankheiten anhand bestimmter Substanzen im Blut erkennen mehr
Die Raupen des kleinen Nachtfalters erkennen die Farbe des Untergrunds mit ihrer Haut und passen ihre Körperfarbe daran an mehr
Neu entwickelte Methode ermöglicht ein tieferes Verständnis von Entscheidungsprozessen mehr
Auch zehn Jahre nach Bränden sterben große, alte Bäume vermehrt, und die Wälder bleiben anfälliger für Feuer und Sturmschäden mehr
Der Opioid-Missbrauch in den USA senkt die Lebenserwartung besonders bei den Babyboomern und der nachfolgenden Generation mehr
Ein wasserstoffreiches Material wird unter hohem Druck bei minus 23 Grad Celsius supraleitend mehr
Max-Planck-Forscher sind an der direkten Beobachtung der gewaltigen Schwerkraftfalle in der Galaxie Messier 87 beteiligt mehr
Erste Ergebnisse des Viktimisierungssurvey 2017 zeigen, dass die Angst in der Bevölkerung leicht gestiegen ist mehr
Veränderte Essgewohnheiten begünstigten die Entstehung neuer Laute mehr
Putzerfische scheinen sich selbst im Spiegel zu erkennen. Diese Erkenntnis stößt eine Diskussion darüber an, wie Wissenschaftler die Intelligenz von Lebewesen ermitteln können, die vom Menschen so verschieden sind mehr
Zur Redakteursansicht