Genetik

Bislang ältestes Genom der Beulenpest entschlüsselt
Hochgefährlicher Pesterreger rund 1000 Jahre älter als bisher bekannt mehr
Synästhesie: Wenn man Klänge sehen kann
Gelbe Dienstage, rote Akkorde oder ein A, das nach Basilikum schmeckt: Menschen mit Synästhesie verknüpfen verschiedene Sinneswahrnehmungen miteinander. Und das tritt häufiger auf als gedacht, weiß Amanda Tilot vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen mehr
Risikofaktoren für Gewalttätigkeit
Wenn Kinder und Jugendliche unter ungünstigen Umweltbedingungen aufwachsen, verhalten sie sich als Erwachsene eher aggressiv und kriminell mehr
Epigenetischer Kontrollverlust bei Diabetes
Molekulare Barrieren verhindern, dass Zellen der Bauchspeicheldrüse ihre Identität einbüßen mehr
Vorteile durch Gen-Verlust
Säugetiere haben in der Evolution immer wieder davon profitiert, dass sie Gene verloren haben mehr
Transposons – DNA als Parasit
Tübinger Forscher untersuchen, wie sich springende Gene im Erbgut vermehren können mehr
Älteste menschliche Genome aus Afrika analysiert
Forschungsteam findet Verbindungen von steinzeitlichen Bewohnern Marokkos in den Nahen Osten und in Gebiete südlich der Sahara mehr
Klänge sehen: erste Hinweise auf molekulare Ursachen
Forscher entdecken Anhaltspunkte, warum Synästhetiker Sinneseindrücke verknüpfen mehr
Sprachliche Kontinuität trotz genetischer Umwälzung
Untersuchung alter und heutiger DNA belegt langfristigen Austausch im Südpazifik mehr
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
Eine der bisher größten Archäogenetik-Studien gibt Einblick in die Interaktion von einheimischen Jägern und Sammlern mit frühen Bauern in der Vorgeschichte des Balkans mehr
Bislang ältestes Genom der Beulenpest entschlüsselt
Hochgefährlicher Pesterreger rund 1000 Jahre älter als bisher bekannt mehr
Risikofaktoren für Gewalttätigkeit
Wenn Kinder und Jugendliche unter ungünstigen Umweltbedingungen aufwachsen, verhalten sie sich als Erwachsene eher aggressiv und kriminell mehr
Epigenetischer Kontrollverlust bei Diabetes
Molekulare Barrieren verhindern, dass Zellen der Bauchspeicheldrüse ihre Identität einbüßen mehr
Vorteile durch Gen-Verlust
Säugetiere haben in der Evolution immer wieder davon profitiert, dass sie Gene verloren haben mehr
Älteste menschliche Genome aus Afrika analysiert
Forschungsteam findet Verbindungen von steinzeitlichen Bewohnern Marokkos in den Nahen Osten und in Gebiete südlich der Sahara mehr
Klänge sehen: erste Hinweise auf molekulare Ursachen
Forscher entdecken Anhaltspunkte, warum Synästhetiker Sinneseindrücke verknüpfen mehr
Sprachliche Kontinuität trotz genetischer Umwälzung
Untersuchung alter und heutiger DNA belegt langfristigen Austausch im Südpazifik mehr
Alte Genome beleuchten Vorgeschichte Südosteuropas
Eine der bisher größten Archäogenetik-Studien gibt Einblick in die Interaktion von einheimischen Jägern und Sammlern mit frühen Bauern in der Vorgeschichte des Balkans mehr
Der antike Mittelmeerraum in neuem Licht
Die Partner des neuen Max Planck-Harvard Research Center investieren gemeinsam fünf Millionen Euro, um mit modernsten wissenschaftlichen Methoden zentrale Vorgänge der Menschheitsgeschichte im antiken Mittelmeerraum besser zu verstehen mehr
Zentrum für Systembiologie in Dresden ist eröffnet
In der neuen Einrichtung sollen Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen gemeinsam die Abläufe in Zellen untersuchen mehr
Transposons – DNA als Parasit
Tübinger Forscher untersuchen, wie sich springende Gene im Erbgut vermehren können mehr
Plattwurm-Erbgut aufgeklärt
Mit einer neuen Technik haben Forscher das aus vielen Wiederholungen bestehende Genom von Schmidtea mediterranea vollständig sequenziert mehr
Gigantisches Erbgut des Axolotl entschlüsselt
Das bisher größte sequenzierte Genom legt die Grundlage für die Erforschung der Regeneration von Gewebe mehr
Erreger aus der Kolonialzeit identifiziert
Ein mit dem Typhuserreger verwandtes Bakterium könnte die „Cocoliztli“-Epidemie ausgelöst haben, die Millionen indianischen Ureinwohnern das Leben kostete mehr
Forscher entschlüsseln neues Neandertaler-Genom
Mit dem Erbgut eines Neandertalers aus Europa lassen sich noch mehr Neandertaler-Spuren im Genom heute lebender Menschen entdecken mehr
Neandertaler-DNA beeinflusst, wie leicht wir bräunen
Neandertaler-Erbgut beeinflusst Eigenschaften wie Hautton und Haarfarbe heute lebender Menschen mehr
Parkinson schädigt Geruchssystem
Forscher entdecken anatomische Abweichungen im Gehirn von Parkinson-Patienten, die für den Verlust des Geruchssinns verantwortlich sein könnten mehr
Neue Einblicke in Afrikas Bevölkerungsgeschichte
Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika weisen überraschende Verwandtschaftsverhältnisse auf dem Kontinent nach mehr
Grabungen belegen Zuzug von Frauen
Ins Lechtal kamen vor 4000 Jahren zahlreiche Frauen zur Familiengründung aus der Ferne mehr
Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
Helicobacterinfektion stimuliert Stammzellfunktion in gastrischen Drüsen mehr
Epigenetik - Änderungen jenseits des genetischen Codes
Kleine chemische Anhängsel an der DNA und den Histon-Verpackungsproteinen kontrollieren die Aktivität von Genen. Sie wirken wie Schalter, die Gene an- und abschalten können. mehr
Film: Chemische Schere gegen HIV
Ein neues Enzym entfernt das Erbgut des Aids-Erregers aus den infizierten Zellen. mehr
Synästhesie: Wenn man Klänge sehen kann
Gelbe Dienstage, rote Akkorde oder ein A, das nach Basilikum schmeckt: Menschen mit Synästhesie verknüpfen verschiedene Sinneswahrnehmungen miteinander. Und das tritt häufiger auf als gedacht, weiß Amanda Tilot vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik in Nijmegen mehr
Trauma hinterlässt Spuren
Manche Erlebnisse prägen ein Leben lang. So leiden Menschen, die als Kind Zeuge oder sogar Opfer schrecklicher Ereignisse wurden, meist auch als Erwachsene unter den Folgen. Was genau bei einem Trauma im Kopf eines Kindes passiert, untersuchen Forscher um Torsten Klengel am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Wie sie herausgefunden haben, können traumatische Erlebnisse sogar Spuren im Erbgut hinterlassen und so den Pegel an Stresshormonen aus dem Gleichgewicht bringen. mehr
Zur Redakteursansicht