Auszeichnungen

idw-Preis für Wissenschaftskommunikation

Die Meldung "Kindliches Trauma hinterlässt bei manchen Opfern Spuren im Erbgut" wurde 2012 als  zweitbeste Pressemitteilung des Jahres ausgezeichnet. "Der Neandertaler in uns" erhielt 2010 den idw-Preis für die beste Wissenschaftsnachricht. [mehr]

Pressekontakt

Kommunikation: Ansprechpartner und Kontakt

Hier finden Sie die Ansprechpartner der zentralen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. [mehr]

MaxPlanckApp

Sie können die Max-Planck-Forschungsmeldungen auch via App beziehen: Über den iTunes Store oder direkt von hier als Android-Version.

MaxPlanckApp

Sie können die Max-Planck-Forschungsmeldungen auch via App beziehen: Über den iTunes Store oder direkt von hier als Android-Version. [mehr]

MaxPlanckForschung

Sprache ist das wichtigste Mittel der Kommunikation. Wie aber hat sich dieses Instrument im Lauf der Evolution entwickelt? Und was geht in unseren Köpfen vor, wenn wir eine Unterhaltung führen? Sprache erweist sich als außergewöhnlich komplex. Und wie unsere Beiträge zeigen, ist das Thema nicht nur für klassische Sprachwissenschaftler und Informatiker interessant, sondern auch für Psychologen und Verhaltensforscher.

Sprache

Sprache ist das wichtigste Mittel der Kommunikation. Wie aber hat sich dieses Instrument im Lauf der Evolution entwickelt? Und was geht in unseren Köpfen vor, wenn wir eine Unterhaltung führen? Sprache erweist sich als außergewöhnlich komplex. Und wie unsere Beiträge zeigen, ist das Thema nicht nur für klassische Sprachwissenschaftler und Informatiker interessant, sondern auch für Psychologen und Verhaltensforscher.

[mehr]
Die Ozeane werden gelegentlich als achter Kontinent bezeichnet – ein Kontinent, der noch längst nicht vollständig erforscht ist. Für die Erde ist er nicht nur wegen seines Einflusses auf das globale Klima von immenser Wichtigkeit. Die Meere sind auch ein Hort des Lebens. Daher stehen sie im Fokus von Biologen, aber auch von Meteorologen oder Verhaltensforschern. Und Ethnologen studieren das kulturelle Netzwerk von Hafenstädten.

Ozeane

Die Ozeane werden gelegentlich als achter Kontinent bezeichnet – ein Kontinent, der noch längst nicht vollständig erforscht ist. Für die Erde ist er nicht nur wegen seines Einflusses auf das globale Klima von immenser Wichtigkeit. Die Meere sind auch ein Hort des Lebens. Daher stehen sie im Fokus von Biologen, aber auch von Meteorologen oder Verhaltensforschern. Und Ethnologen studieren das kulturelle Netzwerk von Hafenstädten. [mehr]

Liste wird gefiltert nach:

Astrophysik

teaser_image_horizontal

1,2 Millionen Galaxien in drei Dimensionen

14. Juli 2016

Mit einer neuen Karte wollen Astronomen den dunklen Seiten des Universums auf die Spur kommen [mehr]

Zellbiologie

teaser_image_horizontal

Stammzellen unter Zugzwang

14. Juli 2016

Werden Zellen gedehnt oder gestaucht, verändert sich ihr Erbgut [mehr]

Evolutionsbiologie

teaser_image_horizontal

Homo erectus ging wie wir

12. Juli 2016

1,5 Millionen Jahre alte Fußabdrücke geben Einblicke in das Leben von Frühmenschen [mehr]

Zellbiologie

teaser_image_horizontal

Schärfer als die Biologie erlaubt

11. Juli 2016

Max-Planck-Forscher überlisten biologische Unschärferelation [mehr]

Neurobiologie

teaser_image_horizontal

Mit dem Strom ans Ziel

7. Juli 2016

Max-Planck-Forscher machen Netzwerk sichtbar, das lebenswichtige Botenstoffe transportieren könnte [mehr]

Quantenphysik

teaser_image_horizontal

Quantenlogik mit Photonen

6. Juli 2016

Ein Quantengatter lässt Lichtteilchen miteinander wechselwirken und könnte so zum zentralen Baustein eines Quantencomputers werden [mehr]

Entwicklungsbiologie . Zellbiologie

teaser_image_horizontal

Zellen verschicken Stoppschilder

4. Juli 2016

Signalmoleküle können Nervenzellfortsätze auch über die Distanz hinweg zum Rückzug bewegen [mehr]

Neurobiologie . Zellbiologie

teaser_image_horizontal

Nervenfasern regulieren ihre Energieversorgung durch Myelin

30. Juni 2016

Gliazellen stellen Axonen genau die erforderliche Energiemenge zur Verfügung [mehr]

 
loading content