Unseren Anfängen auf der Spur

28. Januar 2019

Der Berliner Ortsteil Dahlem spielt für die Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft eine besondere Rolle. Viele Institute, wie beispielsweise die Max-Planck-Institute für Physik oder Biochemie, haben dort ihre Wurzeln. Mit einer neuen App kann nun jeder auf eigene Faust diese Geschichte erkunden.

Lise Meitner, Fritz Haber und Albert Einstein - sie prägen bis heute den Wissenschaftsstandort Berlin-Dahlem.

Der Forschungscampus Dahlem im Südwesten Berlins schrieb Anfang des 20. Jahrhunderts Wissenschaftsgeschichte. Dort errichtete die 1911 gegründete Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (KWG), aus der 1948 die Max-Planck-Gesellschaft hervorging, ihre ersten Institute. Für den Biochemiker Adolf Butenandt war Dahlem gar „der Götterhimmel der Wissenschaft“. Er war nicht der Einzige, dessen Arbeit mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Eine neue App erzählt in einer Hörführung, illustriert mit historischen Bildern, von Menschen, deren Entdeckungen die Welt veränderten. Eine GPS-geortete Karte leitet zu zehn Stationen, die sich in einem zweistündigen Spaziergang komplett erkunden lassen. Wer weniger Zeit hat, kann die Tour beliebig abkürzen oder nur bestimmte Stationen besuchen. Die historischen Wissenschaftsbauten lassen mit ihrer schlossähnlichen Architektur nicht vermuten, dass sie zur Zeit ihrer Erbauung nach damaligem Standard Hightech-Labore beherbergten. Sie dienten einer hoch spezialisierten Forschung in Pionierfeldern wie Genetik, physikalische Chemie, oder Atomphysik.

Heute nutzt die Freie Universität Berlin viele der Gebäude, darunter auch das ehemalige KWI für Chemie. Dort forschten Otto Hahn und Lise Meitner, deren Arbeit 1938 in die Entdeckung der Kernspaltung mündete. Auch Albert Einstein hinterließ Spuren. Als er 1914 nach Berlin kam, wohnte er zunächst in der Dienstvilla seines Freundes Fritz Haber auf dem Dahlemer Campus. Legendär ist auch das deutsche Uranprojekt am KWI für Physik unter Werner Heisenberg, das zum Bau des ersten Uranreaktors führte, aber während der NS-Zeit auch eine deutsche Atombombe in greifbare Nähe rücken ließ.

Warum es nicht dazu kam und vieles Weitere zur Geschichte der MPG, verrät die App DahlemTour Berlin Audioguide. 

Zum Download       

SK

Zum Weiterlesen und Hören

Lise Meitner im Porträt
Lise Meitner (1878–1968), Pionierin der neuen Physik und Forschungspartnerin Otto Hahns, hatte einen großen Anteil an der Entdeckung der Kernspaltung. mehr
Otto Hahn und die Kernspaltung
Penibel und hartnäckig – so beschreiben viele Otto Hahn, einer der Entdecker der Kernspaltung. Der Chemie-Nobelpreis 1944 ging allein an den damals in Berlin tätigen Chemiker – obwohl inzwischen der Anteil seiner Mitstreiterin Lise Meitner unbestritten ist. Sie und der Chemiker Fritz Straßmann waren bei der Nobelpreis-Verleihung leer ausgegangen. mehr
Albert Einstein - Genie und Grenzgänger
Nach der Veröffentlichung seiner speziellen Relativitätstheorie 1905 fragt er weiter nach den neuen Grundlagen der Physik. Diese müssen auf seinen Überlegungen zur Relativität von Raum und Zeit bei Messungen von Körpern fußen. Einstein erkennt schnell, dass noch einiges an Arbeit auf ihn zukommt / Ein Podcast in Kooperation mit detektor.fm mehr
Internationaler Treffpunkt der Scientific Community
Das Harnack-Haus wurde 1929 als Gästehaus der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (Vorläuferin der Max-Planck-Gesellschaft) errichtet. Es war in den 1930er- und 1940er-Jahren ein gesellschaftlicher Treffpunkt der Hauptstadt. In der Ausstellung vor Ort erfahren Sie mehr über diese ungewöhnliche Geschichte. mehr
Unsere Geschichte
Die Max-Planck-Gesellschaft wurde am 26. Februar 1948 in Göttingen als Nachfolgerin der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft gegründet mehr
Zur Redakteursansicht