Max-Planck-Institut für Physik

Max-Planck-Institut für Physik

Was der Materie Masse gibt, ist eine der Fragen, der Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Physik in München nachgehen. Sie erforschen die kleinsten Bausteine der Materie und ihre Wechselwirkungen untereinander. Das Verhalten dieser Bausteine, der Quarks, geladenen Leptonen und Neutrinos, hilft den Ursprung des Universums und seine heutige Gestalt besser zu verstehen. Die Forscher des Instituts machen Experimente an den großen Teilchenphysiklaboren der Welt. Dazu zählen das CERN in Genf, das KEK in Tsukuba (Japan) und das DESY in Hamburg. Hinzu kommen Experimente zur Untersuchung der Kosmischen Strahlung auf der kanarischen Insel La Palma und das Neutrino-Experiment im Gran Sasso-Untergrundlabor in Italien. Theoretiker interpretieren nicht nur gemeinsam mit den Experimentatoren die Resultate der Experimente, sondern sie entwickeln auch neue Theorien, um unser Universum besser zu beschreiben.

Kontakt

Föhringer Ring 6
80805 München
Telefon: +49 89 32354-0
Fax: +49 89 3226-704

Promotionsmöglichkeiten

Dieses Institut hat eine International Max Planck Research School (IMPRS):

IMPRS on Elementary Particle Physics

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit zur individuellen Promotion bei den Direktoren und Forschungsgruppenleitern.

Unseren Anfängen auf der Spur

Der Berliner Ortsteil Dahlem spielt für die Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft eine besondere Rolle. Viele Institute, wie beispielsweise die Max-Planck-Institute für Physik oder Biochemie, haben dort ihre Wurzeln. Mit einer neuen App kann nun jeder auf eigene Faust diese Geschichte erkunden

mehr

Forschungshighlights 2018

21. Dezember 2018

Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben 2018 viele hochkarätige Veröffentlichungen publiziert. Wir haben eine Auswahl getroffen und stellen Ihnen 15 Highlights vor. Ein Rückblick

mehr
Neues Gamma-Teleskop auf La Palma

Vorhang auf für den ersten großen Spiegel des CTA-Observatoriums

mehr
Elektronen auf der Plasmawelle

Der erste erfolgreiche Test eines neuartigen Konzepts für Teilchenbeschleuniger der Zukunft

mehr
Das Zerfallsmuster des Higgs-Bosons

Daten des ATLAS-Experiments belegen die theoretische Vorhersage, dass aus dem Elementarteilchen zwei Bottom-Quarks entstehen

mehr

Sie sahen aus wie überdimensionierte Garnrollen, steckten voller Technik aus mehreren Max-Planck-Instituten und sollten unser Verständnis der Sonne und des interplanetaren Mediums erheblich erweitern: Vor mehr als 40 Jahren wurden die beiden Helios-Sonden gestartet und auf eine gewagte Mission in die Hitze unseres Heimatsterns geschickt. Die beiden Raumfahrzeuge stehen aber auch für eine erfolgreiche wissenschaftliche Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg.

Vor 100 Jahren nahm das Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik in Berlin seine Arbeit auf. Einer der späteren Direktoren war Werner Heisenberg, der Begründer der Quantenmechanik. Im Februar 1945 kamen er und seine Kollegen im württembergischen Haigerloch zusammen. In einem geheimen Felsenkeller machten sich die Forscher an einen gewagten Versuch.

Schwarze Löcher, Pulsare, Explosionswolken ehemaliger Sterne – diese Himmelskörper beschleunigen Partikel auf enorme Energien und senden hochenergetische Gammastrahlung aus. Mit den beiden Observatorien H.E.S.S. und MAGIC, die unter der Leitung der Max-Planck-Institute für Kernphysik in Heidelberg und für Physik in München entstanden sind, wird dieser extreme Spektralbereich zugänglich.

Gravitationswellen gehören zu den spektakulären Vorhersagen der allgemeinen Relativitätstheorie von 1915. Aber erst ein halbes Jahrhundert später versuchte der Physiker Joseph Weber sie aufzuspüren. Anfang der 1970er-Jahre stiegen auch Max-Planck-Wissenschaftler in dieses Forschungsfeld ein und entwickelten Detektoren der zweiten Generation. Dank der Vorarbeiten dieser Pioniere blieben die Wellen in der Raumzeit keine Hirngespinste: Im September 2015 gingen sie endlich in die Falle.

Manche sprechen begeistert von der „Entdeckung des Jahrhunderts“, wenn sie über den Fund des Higgs-Bosons am europäischen CERN im Sommer 2012 reden. Als Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Physik in München ist Sandra Kortner eng mit dieser Forschung verbunden – und meistert gleichzeitig ihre Rolle als Mutter zweier kleiner Kinder.

Metallbauer/in (m/w/d)

Max-Planck-Institut für Physik, München 19. Juni 2019

Elektroniker/-in für Geräte und Systeme (m/w/d)

Max-Planck-Institut für Physik, München 3. Juni 2019

Ohne „Geister“: Eine neue Theorie der Gravitation  

2018 Schmidt-May, Angnis

Astronomie Astrophysik Plasmaphysik Quantenphysik Teilchenphysik

Bisher lässt sich die Gravitation (Schwerkraft) kaum in gängige Theorien der Teilchenphysik eingliedern. Physikerinnen und Physiker arbeiten daher an neuen Wegen, mit denen sich diese fundamentale Naturkraft mit anderen Modellen in Einklang gebracht werden kann.

mehr

Woher kommt die Materie im Universum? Spurensuche mit Neutrinos

2017 Majorovits, Béla

Astronomie Astrophysik Plasmaphysik Quantenphysik Teilchenphysik

Sind Neutrinos für die Materie-Antimaterie-Asymmetrie im Universum verantwortlich? Sind Neutrinos ihre eigenen Antiteilchen? Das Experiment GERDA soll mit der Suche nach dem neutrinolosen Doppelbetazerfall Antworten auf diese Fragen finden.   

mehr

Axionen als Dunkle Materie – eine neue Suchstrategie

2016 Raffelt, Georg (für die MADMAX Arbeitsgruppe)

Astronomie Astrophysik Plasmaphysik Quantenphysik Teilchenphysik

Die Dunkle Materie des Universums besteht vermutlich aus neuartigen Elementarteilchen, von denen bisher allerdings jede konkrete Spur fehlt. Das Axion ist eine traditionelle Hypothese, die derzeit eine Renaissance erlebt und zu vielfältigen neuen Aktivitäten führt. Diese extrem leichten Teilchen als Dunkle Materie unserer Galaxie sind eine Art klassisches Wellenphänomen und sie können mit einer speziellen Antenne aufgefangen werden, die ein Mikrowellensignal produziert. Eine neue Idee zur Umsetzung dieses Prinzips eröffnet neue Perspektiven zum Nachweis der Dunklen Materie.

mehr

Kosmologische Inflation und Stringtheorie

2015 Blumenhagen, Ralph

Astronomie Astrophysik Plasmaphysik Quantenphysik Teilchenphysik

Die genaue Vermessung der Fluktuationen in der kosmischen Hintergrundstrahlung bestätigt das theoretische Modell, dass es in der Frühphase des Universums eine extrem rasche Expansion des heute sichtbaren Teils gegeben haben muss. Die Beobachtung von Gravitationswellen aus dieser Epoche wäre ein weiterer riesiger Erfolg der experimentellen Kosmologie und hätte weitreichende Konsequenzen für die theoretische Physik. Die theoretische Abteilung am Max-Planck-Institut für Physik befasst sich mit der Realisierung von solchen theoretischen kosmologischen Modellen im Rahmen der Stringtheorie.

mehr

AWAKE: Protongetriebene Plasma-Wakefield Beschleunigung

2014 Caldwell, Allen; Muggli, Patric

Astronomie Astrophysik Plasmaphysik Quantenphysik Teilchenphysik

In den vergangenen Jahrzehnten basierte der Fortschritt in der Hochenergiephysik in erster Linie auf Teilchenbeschleunigern wie dem Large Hadron Collider am CERN. Neue Technologien werden entwickelt, um in höhere Energiebereiche vorzudringen. Unser Ansatz ist, die Technologie der protonengetriebenen Plasma-Wakefield Beschleunigung zu verwenden. Der Vorteil von Protonen als Treiber von Plasmawellen liegt in der sehr viel höheren Energie des Protonenstrahls. Das AWAKE Experiment wird den SPS Protonenstrahl am CERN nutzen und erstmalig zeigen, dass Protonen starke Plasmawellen anregen können.

mehr
Zur Redakteursansicht