Ansprechpartner

Prof. Marino Zerial
Prof. Marino Zerial
Telefon:+49 351 210-2636Fax:+49 351 210-1389
Florian Frisch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon:+49 351 210-2840

Originalpublikation

Kirstin Meyer, Oleksandr Ostrenko, Georgios Bourantas, Hernan Morales-Navarrete, Natalie Porat-Shliom, Fabian Segovia-Miranda, Hidenori Nonaka, Ali Ghaemi, Jean-Marc Verbavatz, Lutz Brusch, Ivo F. Sbalzarini, Yannis Kalaidzidis, Roberto Weigert, Marino Zerial
A Predictive 3D Multi-Scale Model of Biliary Fluid Dynamics in the Liver Lobule.

Verwandte Artikel

Warum Tierversuche in der Grundlagenforschung heute und wohl auch in Zukunft unverzichtbar sind, welche Tiere in Versuchen eingesetzt werden und wie die Forscher ihrer Verantwortung gerecht werden – Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier.

Tierversuche in der Max-Planck-Gesellschaft

Warum Tierversuche in der Grundlagenforschung heute und wohl auch in Zukunft unverzichtbar sind, welche Tiere in Versuchen eingesetzt werden und wie die Forscher ihrer Verantwortung gerecht werden – Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier. [mehr]
Neue Methode könnte Anzahl an Tierversuchen reduzieren

Umprogrammierbare Hautstammzellen in der Petrischale

19. Dezember 2016

Neue Methode könnte Anzahl an Tierversuchen reduzieren [mehr]

Medizin . Physiologie

Virtuelle Leber könnte Zahl der Tierversuche verringern

Forscher können die Strömungsdynamik der Gallenflüssigkeit in der Leber simulieren und so durch Medikamente verursachte Leberschäden vorhersagen

27. März 2017

Die Leber ist maßgeblich an der Entgiftung des Körpers beteiligt. Dies macht sie besonders anfällig für Schäden durch Medikamente. Gallestauung ist daher eine häufige Nebenwirkung neuer Wirkstoffe, beispielsweise bei Überdosierungen. Neue Wirkstoffe müssen daher in Tierversuchen getestet werden, um Schäden an der Leber zu verhindern. Forscher des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden haben nun ein Modell entwickelt, mit dem sie die Strömungsdynamik der Gallenflüssigkeit in der Leber simulieren können. Mit dem Modell können die Forscher Leberkrankheiten, aber auch Auswirkungen von Medikamenten auf die Leber erforschen. Als nächstes wollen die Wissenschaftler das Modell an die Verhältnisse in der menschlichen Leber anpassen. Tierversuche werden zwar in absehbarer Zukunft weiter notwendig sein. Das Modell könnte jedoch künftig dazu beitragen, ihre Zahl zu verringern.
Dreidimensionales Modell des Gallennetzwerks, das den Transport der Galle innerhalb der Leber ermöglicht: Die Farben geben die Fließgeschwindigkeiten der Galle an (blau: langsam, rot: schnell). Bild vergrößern
Dreidimensionales Modell des Gallennetzwerks, das den Transport der Galle innerhalb der Leber ermöglicht: Die Farben geben die Fließgeschwindigkeiten der Galle an (blau: langsam, rot: schnell). [weniger]

Die Leber ist das zentrale Stoffwechselorgan und produziert unter anderem die Gallenflüssigkeit für den Fettabbau. Für den Abbau von Fetten und den Abtransport von Ausscheidungsprodukten bildet die Leber die Gallenflüssigkeit. Von dort fließt die Galle durch ein fein verästeltes Kanalnetzwerk in den Darm. Ein Forscherteam um Marino Zerial am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik hat dieses Netzwerk in Mäusen mit hochauflösenden Mikroskopen untersucht und Aufbau und Struktur der Kanäle analysiert. Mit diesen Daten haben sie ein 3D-Modell der Gallengänge erstellt, das die Strömungseigenschaften der Gallenflüssigkeit nachstellen kann.

Das Modell bildet zwar bislang nur das Kanalnetzwerk der Mäuseleber nach, die Forscher arbeiten aber bereits daran, es auf die Leber des Menschen zu übertragen. „Ich bin sicher, dass wir unser Modell auch auf die menschliche Leber anwenden können“, sagt Zerial. Forscher könnten dann nicht nur Lebererkrankungen besser verstehen, sondern auch die Auswirkungen von Medikamente auf die Leber berechnen. Wie genau das Modell die realen Verhältnisse abbildet, zeigt das Beispiel von Paracetamol. „Als wir eine Überdosierung simuliert haben, sagte das Modell dieselben Symptome voraus wie bei einer echten Leberschädigung durch eine Überdosis Paracetamol.“ Für die Entwicklung neuer Medikamente würde das neue Modell somit extrem hilfreich sein: Mögliche Auswirkungen auf den Transport der Galle ließen sich damit vorhersagen und genauer testen.

Für neue Medikamente sind Tierversuche zur Überprüfung der Lebertoxizität gesetzlich vorgeschrieben. „Tierversuche werden für die Entwicklung neuer Medikamente leider auch künftig erforderlich sein. Da unsere Methode aber empfindlicher ist, können wir aus den Versuchen mehr Informationen gewinnen. Auf diese Weise könnte unser Modell dazu beitragen, dass künftig für die Medikamentenentwicklung weniger Tierversuche notwendig sein werden“, erklärt Zerial.

FF/HR

 
loading content