Erfahrung als Projektleiter sammeln

Die Max-Planck-Gesellschaft eröffnet besonders herausragenden Preisträgerinnen und Preisträgern der Otto-Hahn-Medaille die Möglichkeit, im Anschluss an einen Auslandsaufenthalt die Leitung einer kleinen Forschungsgruppe zu übernehmen. Sie dürfen sich ein Max-Planck-Institut aussuchen und dort ein eigenes Forschungsprojekt durchführen. Die Auszeichnung soll den Weg für eine längerfristige Wissenschaftskarriere in Deutschland ebnen.


Preisträger

2016

Zoreh Farsi, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen

Biagina Boccardi, Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn

Emmanouil Billis, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg


2015

Anaïs Ménard, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle

Manuel van Gemmeren, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr


2014

Andreas Reiserer, Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching


2013

Michael Römelt, Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion, Mülheim


2012

Mariana Rossi Carvalho, Fritz-Haber-Institut, Berlin


2011

Samuel Meek, Fritz-Haber-Institut, Berlin

Marc Engelhart, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg


2010

Daniela Sammler, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig

Susanne Ressl, Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt

Joachim Kopp, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Fabian Suchanek, Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken


2009

Daniel Mazin, Max-Planck-Institut für Physik, München

Yaowen Wu, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund

Andreas M. Fleckner, Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, München


2008

Eduardo Altmann, Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme, Dresden

Yvonne Brehmer, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Alexander Stein, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen


2007

Holger Hestermeyer, Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg

Christoph Kayser, Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen

Ulrike Krewer, Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme, Magdeburg


2006

Andrey Rybalchenko, Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken

Axel Nimmerjahn, Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg

Boris Pfander, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried

Cornelia Woll, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln

Zur Redakteursansicht