Jahresspendenprojekte der Fördernden Mitglieder

Unsere Fördernden Mitglieder unterstützen über ihren jährlichen Mitgliedsbeitrag hinaus besondere Projekte, deren Finanzierung andernfalls nur schwer möglich wäre. Sie unterstreichen damit eindrucksvoll ihre Verbundenheit mit der Max-Planck-Gesellschaft. Hier finden Sie eine Auswahl aus den letzten Jahren.

Die Fördernden Mitglieder stiften mit ihren Spenden erstmals einen neuen Preis: Der Max Planck-Cambridge-Preis für Völkerrecht. [mehr]
Die Geschichte von Milch und Mensch: Mit den Spenden des Jahres 2017 wurde ein spannendes Projekt zur Entwicklungsgeschichte von Milchprodukten und ihre Auswirkungen auf das menschliche Genom ermöglicht. [mehr]
Knapp 40 Millionen Menschen sind laut Weltgesundheitsorganisation mit HIV infiziert, über eine Million Menschen sterben pro Jahr an AIDS. Nun wird ein vielversprechendes Forschungsprojekt zu einem besseren Verständnis der Resistenz- und Adaptionsfähigkeit des HI-Virus führen. [mehr]
Weltweit berechnen Wissenschaftler mit viel Aufwand die Eigenschaften von potenziell interessanten, aber bisher nicht bekannten Materialien – die Ergebnisse sollen nun zusammengeführt und frei nutzbar gemacht werden... [mehr]
2014 haben die Fördernden Mitglieder für das ornithologische Projekt „Wie finden Tauben nach Hause zurück?“ gespendet. [mehr]
Die Spenden der Fördernden Mitglieder wurden 2013 vorrangig für ein innovatives Historisches Leit- und Ausstellungssystem im Harnack-Haus in Berlin-Dahlem verwendet. [mehr]
Mit den Spenden 2012 wurde ein Teaching Lab im Neubau des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt/Main eingerichtet. [mehr]
Die Spenden des Jahres 2011 haben wir in die Atmosphäre geschickt - mit ihnen wurde ein zweiter Flug des Sonnenobservatoriums SUNRISE ermöglicht. [mehr]
2010 stand im Zeichen der Nachwuchsförderung - die Mitglieder spendeten für spezifische Graduiertenprogramme an den Max-Planck-Instituten für Biologie des Alterns in Köln und für ethnologische Forschung in Halle/Saale. [mehr]
Spektakulärer Neubau in historischer Umgebung an der Bibliotheca Hertziana in Rom. [mehr]
Zur Redakteursansicht