Von Mensch und Meer │ Was uns mit den Ozeanen und Polarregionen verbindet

Einstein Lecture Berlin

  • Datum: 19.10.2021
  • Uhrzeit: 18:00 - 19:30
  • Vortragende(r): Prof. Dr. Antje Boetius
  • Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, und Leiterin der Brückengruppe für Tiefsee-Ökologie und -Technologie (AWI, Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Bremen und MARUM Universität Bremen).
  • Ort: Freie Universität, Henry-Ford-Bau, Garystr. 35, 14195 Berlin
  • Raum: Audimax und Livestream
  • Gastgeber: Max-Planck-Gesellschaft & Freie Universität Berlin
  • Kontakt: mpgberlin@gv.mpg.de
Von Mensch und Meer │ Was uns mit den Ozeanen und Polarregionen verbindet

In ihrer diesjährigen Einstein Lecture Dahlem greift die bekannte Meeresforscherin Antje Boetius ein Zitat von Albert Einstein auf: "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.” Sie nimmt ihr Publikum mit auf eine Reise in die geheimnisvolle Welt der Ozeane und Polarregionen und ihre unbekannten Landschaften und Lebensformen. Sie zeigt auf, welche fundamentalen lebenswichtigen Funktionen diesen Biomen zukommen und welche Bedrohungen, aber auch Chancen es für den nachhaltigen Umgang mit den Meeren gibt. Der Vortrag geht auf die Ziele der gerade begonnenen UN-Dekade für die Ozeanforschung ein, die sich vor allem der Wertschätzung für die Ozeane verschrieben hat.

Antje Boetius erforscht die Folgen des Klimawandels auf die Ozeane und Polarregionen, besonders im Zusammenhang mit den Wirkungen auf das Leben im Meer. Als Tiefseeforscherin beschäftigt sie sich zudem mit der Entdeckung unbekannter Lebensräume der Tiefsee und der Rolle der Mikroorganismen. Sie erhielt u. a. den Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und den Deutschen Umweltpreis.

Wissenschaftliche Einführung: Prof. Dr. Nicole Dubilier, Direktorin am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen

 

Einstein Lectures Dahlem

Mit den „Einstein Lectures Dahlem“ würdigt die Freie Universität Berlin seit 2005 unter Beteiligung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen das epochale Wirken Albert Einsteins über nahezu zwei Jahrzehnte in Berlin als Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik.  

Seit 2017 wird dieses hochkarätige, interdisziplinär ausgerichtete Universitäts-Colloquium am traditionellen Wissenschaftsstandort Berlin-Dahlem in Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft ausgerichtet, der Nachfolgerin der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft.

Die „Einstein Lectures Dahlem“ sprechen eine breite Universitätsöffentlichkeit an und umfassen alle Wissenschaftsgebiete, die durch Albert Einsteins Denken beeinflusst werden.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht