Segeln statt flattern

Auch kleine Zugvögel nutzen den Gleitflug, um Energie zu sparen

7. Dezember 2010

Große Vögel wie Störche sparen auf ihrem Zug in die Sommer- und Winterquartiere Kraftreserven, indem sie während des Fluges auf thermischen Strömungen dahinsegeln. Bei kleineren Zugvögeln war bisher nicht bekannt, ob sie den Wechsel zwischen Flügelschlag und Gleitflug ebenfalls nutzen und ob sie damit Energie sparen können. Nun haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell und der Ben-Gurion-Universität des Negev erstmals europäische Bienenfresser (Merops apiaster) auf ihrer Zugroute entlang des afrikanisch-eurasischen Flugkorridors mithilfe von Radiotransmittern genau beobachtet. Die Messung der Herzraten, der Fluggeschwindigkeit und der Flugart ergaben, dass auch diese kleinen Vögel zeitweise im Gleitflug dahinsegeln. Sie werden dabei nicht langsamer und sparen Kraftreserven. Sie verbrauchen nur soviel Energie als säßen sie bequem in ihrem Nest. (PLoSOne, 11. November 2010)

Forscher haben den europäischen Bienenfresser (Merops apiaster) auf seiner Zugroute entlang des afrikanisch-eurasischen Flugkorridors mithilfe von Radiotransmittern genau beobachtet.

Wenn wir an Vögel denken, die majestätisch ohne einen Flügelschlag durch die Luft gleiten, stellen wir uns große Arten vor wie den Weißstorch oder einen Greifvogel auf der Futtersuche. Diese Flugmuster großer Zugvögel wurden bereits genau untersucht. Ornithologen wissen viel über ihre Fluggeschwindigkeit, die zurückgelegten Entfernungen und den Anteil verschiedener Flugtechniken während des Zuges. Bei kleineren Vögel nahmen sie lange an, sie könnten wegen ihrer geringen Muskelkraft und der kleineren Flügel nicht im selben Maße gleiten und Kraftreserven sparen. Der Gleitflug reduziere die Geschwindigkeit im Vergleich zum Flug mit dauerndem Flügelschlag, so die Annahme.

Nun untersuchten Wissenschaftler der Ben-Gurion Universität des Negev, der Universität Jerusalem und Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell erstmals den Energieverbrauch kleiner Zugvögel im Freiland. Sie fingen einige Exemplare des europäischen Bienenfressers in Israel und befestigten kleine Sender auf dem Rücken. Mit den empfindlichen Geräten konnten sie jeden Flügelschlag, die Herzrate und die Fluggeschwindigkeit messen. Um den Energieaufwand bestimmen zu können, ermittelten die Forscher im Labor, dass die Herzschlagrate der Vögel ein Indikator für den Sauerstoffverbrauch ist und dass die gemessenen Werte Rückschlüsse auf den Energieverbrauch während des Fluges zulassen.

"Bei der Auswertung der Messergebnisse waren wir überrascht zu sehen, dass die Bienenfresser häufig zwischen Segelflug und Ruderflug wechselten und dass zudem die Herzschlagfrequenz während des Segelfluges nur halb so groß war", sagt Martin Wikelski. "Die Vögel benötigen beim Gleiten ebenso wenig Energie wie im Ruhezustand auf einem Ast oder im Nest." In voran gegangenen Studien zu größeren Zugvögeln wurde dagegen eine um 30 Prozent höhere Herzrate beim Gleitflug als beim Rasten gemessen. Diese Flugtechnik stellt also für kleine Zugvögel eine deutlich höhere Kraftersparnis dar als für größere Arten. Auch ein Geschwindigkeitsverlust konnte nicht festgestellt werden.

Das Ergebnis dieser Studie beantwortet nicht nur die Frage, ob auch kleine Zugvögel während ihrer langen Reise segeln oder gleiten können: Sie sind dabei sogar gleich schnell und verbrauchen weniger Kraftreserven.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht