Institut

Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Max­Planck­Forschung

Jahrgang 2015

MaxPlanckForschung Heft 3/2015

Der Süßmacher
Grundlagenforscher, Unternehmensgründer, Entwicklungshelfer und Familienmensch – Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm, bringt in einem Leben unter, wozu andere Menschen drei bräuchten. Eines seiner Ziele: Er versucht Krankheiten, die vor allem Menschen in Entwicklungsländern heimsuchen, mit Zuckern zu verhindern.
Jahrgang 2013

MaxPlanckForschung Heft 4/2013

Rezept für neue Medikamente
Im 20. Jahrhundert hat die Pharmaindustrie, zumal in Deutschland, die Entwicklung neuer Wirkstoffe entscheidend vorangetrieben. Aber in jüngerer Zeit wurde, nicht zuletzt aus Kostengründen, die Forschung deutlich zurückgeschraubt. Dabei brauchen wir dringend neue Wirkstoffe gegen Krebs, Demenz und viele weitere Krankheiten. In den Entwicklungsländern ist das Problem existenziell. Unser Autor plädiert für ein radikales Umdenken – und die Einbeziehung der Grundlagenforschung.

MaxPlanckForschung Heft 2/2013

Zuckerketten aus dem Automaten
Beim Stichwort Zucker denken die meisten Menschen in erster Linie an Süßigkeiten. Manche vielleicht auch an Diabetes. Peter Seeberger vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm dagegen will mithilfe von Zuckern wirksamere Medikamente und Impfstoffe entwickeln. Davon sollen vor allem ärmere Länder profitieren.
Jahrgang 2012

MaxPlanck Forschung 4/2012

Knochengerüst mit Ecken und Kanten
Von künstlichem Knochen würden Patienten mit Osteoporose ebenso profitieren wie solche mit schweren Verletzungen oder Knochenkrebs. Unter welchen Bedingungen sich Knochengewebe optimal züchten lässt, erforschen Peter Fratzl, John Dunlop und Wolfgang Wagermaier am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm.

MaxPlanck Forschung 3/2012: Gesellschaft

Ein Baukasten für Nanotransporter
Wirkstoffe einer Chemotherapie, Mittel zum Korrosionsschutz oder Vitamine: Substanzen in winzige Container zu packen, sie an ein Ziel nach Wunsch – bei Bedarf auch im menschlichen Körper – zu verfrachten und dort zu entladen wäre für viele Anwendungen interessant. Helmuth Möhwald und seine Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung entwickeln die Methoden, die das möglich machen.
Jahrgang 2010

MPF 2 /2010

Magnete – von Mikroben gemacht
Magnetische Nanopartikel, wie sie magneto-taktische Bakterien produzieren, könnten bei der Suche nach Tumoren helfen und wären damit für die Medizin wertvoll.

"Spezial" Energie /2010

Das Raumwunder im Tank
Forscher testen neue Speicherlösungen für Wasserstofffahrzeuge.
Jahrgang 2009

MPF 2 /2009

Das Raumwunder im Tank
Forscher testen neue Speicherlösungen für Wasserstofffahrzeuge.
Jahrgang 2007
Zur Redakteursansicht