Prof. Emmanuelle Charpentier, Ph.D.

Prof. Emmanuelle Charpentier, Ph.D.

Vita

Geboren am 11. Dezember 1968 in Juvisy-sur-Orge, Frankreich. Studium der Biologie, Mikrobiologie und Genetik an der Universität Pierre et Marie Curie, Paris (1986-1992). Doktorandin am Institut Pasteur, Paris (1992-1995) und Teaching Assistant an der Universität Pierre et Marie Curie, Paris (1993-1995). Postdoc am Institut Pasteur, Paris (1995-1996) und an der Rockefeller Universität, New York (1996-1997). Assistant Research Scientist am Medical Center der New York University, New York (1997-1999). Research Associate am St. Jude Children's Research Hospital, Memphis (1999) sowie am Skirball Institute of Biomolecular Medicine, New York (1999-2002).

Forschungsgruppenleiterin und Gastprofessur am Institut für Mikrobiologie und Genetik, Universität Wien, Wien (2002-2004). Ebendort Forschungsgruppenleiterin und Assistant Professor am Department of Microbiology and Immunobiology, Universität Wien, Wien (2004-2006). Privatdozentin für Mikrobiologie und Habilitation am Zentrum für Molekulare Biologie, Universität Wien, Wien (2006). Forschungsgruppenleiterin und Associate Professor an den Max F. Perutz Laboratories, Wien (2006-2009).

Forschungsgruppenleiterin und Associate Professor am Laboratory for Molecular Infection Medicine Sweden (MIMS), Universität Umeå, Umeå (2009-2013). Dozentin für medizinische Mikrobiologie, Universität Umeå, Umeå (2013). Abteilungsleiterin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig und W3-Professorin an der Medizinischen Hochschule Hannover (2013-2015). Forschungsgruppenleiterin und Gastprofessorin am Laboratory for Molecular Infection Medicine Sweden (MIMS), Universität Umeå, Umeå (2014-2017). Alexander von Humboldt-Professorin (seit 2014). Wissenschaftliches Mitglied der MPG (seit 2015). Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin (2015-2018). Honorarprofessorin am Institut für Biologie der Humboldt-Universität, Berlin (seit 2016). Gründungs- und geschäftsführende Direktorin der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene (seit 2018).

Der Nobelpreis für Chemie 2020 wurde gemeinsam an Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna "für die Entwicklung einer Methode zur Bearbeitung des Genoms" verliehen.

Ausgewählte Forschungspreise

Nobelpreis für Chemie 2020
Zur Redakteursansicht