MaxPlanckForschung Heft 2/2015

Zur Sache

<p class="p1">Wir müssen Exzellenz neu bündeln</p>

Wie können wir die vorhandenen Exzellenzpotenziale in Deutschland besser nutzen, um die deutsche Spitzenforschung im internationalen Wettbewerb noch weiter voranzubringen? Spitzenforschung und gute Breitenausbildung stehen dabei nicht im Widerspruch – auch wenn sie sich in Deutschland immer noch in einem Spannungsfeld befinden, meint unser Autor, PrĂ€sident der Max-Planck-Gesellschaft.

Physik & Astronomie

<p class="p1">Der Spindoktor</p>

Dieser Physiker hat unsere Welt verĂ€ndert: Erst Stuart Parkins Entwicklungen in der Spintronik ermöglichen Facebook, Google und viele andere Computeranwendungen, ohne die unser Alltag kaum noch denkbar ist. Seit einem Jahr ist Parkin Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle. Mit seiner Energie beeindruckt und fordert er seine Kollegen dort gleichermaßen.

Material & Technik

<p class="p1">Display aus dem Drucker</p>

Seine Forschung wirkt bunt und hip. Die Prototypen sind aus Holz, Papier und Kunststoff. Geschnitten, gedruckt oder gepresst. Was man auf den ersten Blick nicht vermutet: Jürgen Steimle und sein Team am Max-Planck-Institut für Informatik und an der UniversitĂ€t des Saarlandes in Saarbrücken beschĂ€ftigen sich mit einer komplett vernetzten Welt, in der man etwa Computer über die Haut steuert.

Umwelt & Klima

<p class="p1">Bilanz im Biotop</p>

Artenvielfalt bringt zahlreiche ökologische Vorteile. In groß angelegten Feldversuchen erforschen Gerd Gleixner und Ernst-Detlef Schulze, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, die BiodiversitĂ€t in Wiesen und WĂ€ldern sowie deren Auswirkungen auf die Ökosysteme und den Kohlenstoffhaushalt der Erde. In ihren Studien kommen die Forscher auch zu überraschenden Erkenntnissen darüber, was dem Artenschutz wirklich dient.

Kultur & Gesellschaft

<p class="p1">Die MasterplÀne der Mandarine</p>

In China wurden nicht nur das Feuerwerk, das Porzellan und die Schubkarre erfunden, sondern auch der VorlĂ€ufer der Post-its – jener gelben Zettel, auf denen Notizen aller Art festgehalten werden. Es sind Quellen wie diese, mit denen Dagmar SchĂ€fer und ihr Team am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin Planungsgeschichten und ihre gesellschaftlichen Folgen erforschen und dabei auch an den Paradigmen der eigenen Disziplin rütteln.

Zur Redakteursansicht