Jörn Erselius neuer Geschäftsführer der Garching Innovation GmbH

Dr. Jörn Erselius (44) wird zum 1. Dezember 2005 die Geschäftsführung der Max-Planck-Innovation GmbH (vormals Garching Innovation GmbH (GI)), dem Technologie-Transferunternehmen der Max-Planck-Gesellschaft, übernehmen. Der Biologe arbeitet bereits seit 14 Jahren für GI, zuletzt als Leiter des Lizenzbereiches. Er folgt auf den Physiker Dr. Bernhard Hertel (65), der in den Ruhestand geht.

24. November 2005

Jörn Erselius kam nach seiner Promotion in Biologie 1991 als Patent- und Lizenzmanager zur Max-Planck-Innovation GmbH (vormals Garching Innovation GmbH). Anschließend baute er den neuen GI-Geschäftsbereich Life Sciences auf. Nach einem berufsbegleitenden Studium zum "Master of Business Administration" (MBA) erhielt er 2005 die Leitung des Lizenzbereiches übertragen. Erselius betreute zudem - vor allem in der Anfangsphase - zahlreiche Firmenausgründungen aus der Max-Planck-Gesellschaft (unter anderem Evotec, GPC, Artemis, Scienion, Alnylam und Affectis). In einer deutschlandweiten Ausschreibung, mit der eine externe Personalberatungsagentur beauftragt worden war, setzte sich Erselius als GI-Geschäftsführer durch.

Jörn Erselius, der neue Geschäftsführer der Garching Innovation GmbH.

Die Garching Innovation GmbH - Technologien aus der Max-Planck-Gesellschaft wurde 1970 gegründet. Während zunächst der Bau von Prototypen neuer Geräte beabsichtigt war, konzentrierte sich GI nach einer strategischen Neuausrichtung seit 1979 auf die Patentierung von Erfindungen und Vergabe von Lizenzen. Seit 1979 hat die GI mehr als 2500 Erfindungen aus der Max-Planck-Gesellschaft zum Patenschutz angemeldet und über 1500 Verwertungsverträge abgeschlossen, davon nahezu die Hälfte mit ausländischen Firmen. Die Erlöse aus der Verwertung von Erfindungen summierte sich seither auf insgesamt über 190 Millionen Euro. Im Zusammenhang mit dem Lizenzgeschäft wurden außerdem seit 1990 rund 18 Millionen Euro an Forschungsgeldern eingeworben.

Seit 1990 begleitet GI zudem etwa 70 Ausgründungen aus der Max-Planck-Gesellschaft, die rund 2300 Arbeitsplätze geschaffen haben. Derzeit hält die Max-Planck-Gesellschaft einen Bestand von ca. 950 Erfindungen und besitzt 17 aktive Beteiligungen an ausgegründeten Unternehmen.

Zur Redakteursansicht