Millimeter- und Submillimeter-Astronomie

Polarisierung der Orion-Molekülwolke (OMC-1).

Die Forschungsgruppe nutzt den Millimeter- und Submillimeterbereich des elektromagnetischen Spektrums, um unterschiedliche Phänomene im Universum zu untersuchen. So werden etwa die kosmische Hintergrundstrahlung („Nachhall des Urknalls“) erforscht, aber auch die Molekülwolken in der Milchstraße und in anderen Galaxien.

Weitere Untersuchungen befassen sich mit der Entstehung von Sternen, der Radioemission von Sternen und mit Molekülstrahlung von Gashüllen um Sterne. Weitere Themen:  Spätstadien der Sternentwicklung sowie galaktisches Zentrum.

Unter der Leitung der Forschungsgruppe wurde in Chile das Submillimeter-Teleskop APEX aufgebaut. In Zusammenarbeit mit der Europäischen Südsternwarte und dem Onsala Space Observatory wird das Teleskop nun seit 2005 betrieben und erzielt spannende Forschungsergebnisse. Weiterhin engagiert sich die Gruppe zusammen mit internationalen Partnern bei Planung und Aufbau von ALMA – einer aus 64 Einzelteleskopen bestehenden Radioteleskop-Anlage in Chile.

 

Forschungsthemen

  • Struktur und Dynamik der Milchstraße und der lokalen Gruppe
  • Molekülwolken in der Milchstraße und in externen Galaxien
  • Entstehung von Sternen und Sternhaufen
  • Radiostrahlung von Protosternen und YSOs (Young Stellar Objects)
  • Astrophysikalische Maser und (Submillimeter-)Laser
  • Astrochemie / Bio-Radioastronomie und komplexe interstellare Moleküle
  • Moleküle im diffusen interstellaren Medium / Moleküle und Staub in zirkumstellaren Scheiben
  • Submillimeteruntersuchungen von Kleinkörpern im Sonnensystem
  • Zentrum der Milchstraße und seine direkte Umgebung
  • Moleküle und Megamaser in Aktiven Galaktischen Kernen und Starburst-Galaxien
  • Gas und Staub in kosmologischen Entfernungen / Sternentstehung im frühen Universum
  • Gravitationslinsen

(HOR)

Zur Redakteursansicht