Plasmaphysik

Die Plasmaphysik beschäftigt sich – wie der Name nahelegt – mit den physikalischen Eigenschaften von Plasmen

Mit steigender Temperatur gehen alle Stoffe gewöhnlich nacheinander vom festen in den flüssigen und dann in den gasförmigen Zustand über. Wird die Temperatur noch weiter erhöht, entsteht ein Plasma. Ein Plasma nennt man deshalb auch den "vierten Aggregatszustand der Materie": Die Atome des Gases spalten Elektronen ab und bleiben als geladene Teilchen zurück. 99 Prozent der Materie im Universum liegen in diesem Aggregatzustand vor, denn alle Sterne bestehen aus Plasma. Das extrem heiße ionisierte Gas bildet das Medium, aus dem Sterne durch Kernfusion die Energie gewinnen, die sie unter anderem als Licht abstrahlen. Beispiele für Plasmen aus dem Alltag sind die Plasmasäule in einer Neonröhre, ein elektrischer Funke oder der Plasmafaden eines Blitzes.

Ein Plasma hat ganz andere Eigenschaften als ein normales Gas. Zum Beispiel ist ein Plasma elektrisch leitend. Seine Bewegung lässt sich daher durch elektrische und magnetische Felder beeinflussen. Diese Eigenschaft machen sich Fusionsanlagen des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik in Garching bei München (ASDEX Upgrade) und in Greifswald (Wendelstein 7-X) zunutze: Sie schließen das heiße Plasma in einen "Magnetfeldkäfig" ein.

Virtuelle Tour durch die Fusionsanlagen

Wendelstein 7-X: Ein virtueller Besuch
Im 360-Grad-Panorama kann der Besucher die Fusionsanlage Wendelstein 7-X erkunden. Ein Mausklick führt mitten hinein in das Plasmagefäß, durch die Experiment-Halle und zu den Vorrichtungen für die Mikrowellenheizung.
ASDEX Upgrade: Im Herz der Anlage
Der spektakuläre Rundgang im 360-Grad-Panorama führt mitten in das Herz der Anlage – dorthin, wo 100 Millionen Grad heiße Plasmen erzeugt werden. Ebenso zugänglich werden Unter- und Dachgeschoss der Anlage oder der Kontrollraum, von dem aus die Experimente gesteuert werden.

Energiequelle Fusion

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) untersucht in diesen Anlagen die Grundlagen für ein Fusionskraftwerk, das – ähnlich wie die Sonne – Energie aus der Verschmelzung leichter Atomkerne gewinnen soll.

Ziel ist es dabei, die Auswahl an ausreichend ergiebigen Energiequellen, die Kohle, Erdöl und Erdgas in Zukunft ersetzen könnten, zu ergänzen: Neben der Kernspaltung in Atomkraftwerken und erneuerbaren Energien wie Windkraft und Solarenergie bleibt als dritte Möglichkeit die Kernfusion.

Am leichtesten verschmelzen auf der Erde die beiden Wasserstoffsorten Deuterium und Tritium. Dabei entsteht ein Helium-Kern, außerdem wird ein Neutron frei sowie große Mengen nutzbarer Energie: Ein Gramm Brennstoff könnte in einem Kraftwerk 90.000 Kilowattstunden Energie erzeugen – die Verbrennungswärme von 11 Tonnen Kohle.

Die Fusionsbrennstoffe sind billig und auf der Erde gleichmäßig verteilt. Deuterium ist in nahezu unerschöpflichen Mengen im Meerwasser zu finden. Tritium – ein radioaktives Gas mit kurzer Halbwertszeit von 12,3 Jahren – kommt in der Natur kaum vor. Es kann aber innerhalb des Kraftwerks aus Lithium gebildet werden, das ebenfalls reichlich vorhanden ist. Da ein Fusionskraftwerk zudem günstige Umwelt- und Sicherheitseigenschaften aufweisen wird, könnte die Fusion nachhaltig zur künftigen Energieversorgung beitragen.

Informieren Sie sich hier über den aktuellen Stand der Kernfusion und Ergebnisse der Plasmaphysik:

Im Herz von Wendelstein 7-X
Das 360-Grad-Panorama der Greifswalder Fusionsanlage erlaubt eine Reise in das Plasmagefäß mehr
Max Planck-Princeton Research Center for Plasma Physics
Die Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung im globalen Maßstab zählt zu den großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die Max-Planck-Gesellschaft kooperiert dabei auch mit der US-Eliteuniversität Princeton. mehr
Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
Das „Max-Planck-Princeton Center for Plasma Physics“, das 2012 von der Max-Planck-Gesellschaft und der US-amerikanischen Princeton-Universität gegründet wurde, wird mit jährlich 250.000 Euro für weitere zwei bis maximal fünf Jahre gefördert. mehr
Wendelstein 7-X: Zweite Experimentierrunde hat begonnen
Erste Plasmen in aufgerüsteter Anlage / „Jetzt wird es spannend“, sagt Projektleiter Thomas Klinger mehr
Wendelstein 7-X: Kanzlerin zündet erstes Wasserstoff-Plasma
Mit einem Festakt beginnt der Experimentierbetrieb in der Greifswalder Fusionsanlage vom Typ Stellarator mehr
„Wir sind mit der Plasmaforschung verflixt weit“
Thomas Klinger, Direktor am IPP, spricht über die Besonderheiten von Wendelstein 7-X, seinen Bau und die Perspektiven für ein Fusionskraftwerk. mehr
Livestream: Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma
Am 3. Februar 2016, mit Erzeugung des ersten Wasserstoff-Plasmas, soll der wissenschaftliche Experimentierbetrieb an Wendelstein 7-X beginnen. Im Rahmen eines Festakts mit zahlreichen Gästen aus Wissenschaft und Politik wird Bundeskanzlerin Angela Merkel das Plasma einschalten. mehr
In Wendelstein 7-X zündet das erste Helium-Plasma
In der Greifswalder Fusionsanlage vom Typ Stellarator beginnt nach neun Jahren Bauzeit der Betrieb mehr
Im Zeitraffer: Der Zusammenbau von Wendelstein 7-X
Die Montage ist abgeschlossen: Im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald haben die Vorbereitungen für den Betrieb dieser weltweit größten Fusionsanlage vom Typ Stellarator begonnen. Dieser Film zeigt im Schnelldurchlauf die aufwändigen Arbeiten von 2005 bis 2014. mehr
<span>Neue Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung<br /></span>
Die Max-Planck-Gesellschaft stärkt ihr Engagement bei der Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung und gründet gemeinsam mit der renommierten Princeton University das Max Planck Princeton Research Center for Plasma Physics. mehr
Im Herz von Wendelstein 7-X
Das 360-Grad-Panorama der Greifswalder Fusionsanlage erlaubt eine Reise in das Plasmagefäß mehr
Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
Das „Max-Planck-Princeton Center for Plasma Physics“, das 2012 von der Max-Planck-Gesellschaft und der US-amerikanischen Princeton-Universität gegründet wurde, wird mit jährlich 250.000 Euro für weitere zwei bis maximal fünf Jahre gefördert. mehr
Wendelstein 7-X: Kanzlerin zündet erstes Wasserstoff-Plasma
Mit einem Festakt beginnt der Experimentierbetrieb in der Greifswalder Fusionsanlage vom Typ Stellarator mehr
Livestream: Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma
Am 3. Februar 2016, mit Erzeugung des ersten Wasserstoff-Plasmas, soll der wissenschaftliche Experimentierbetrieb an Wendelstein 7-X beginnen. Im Rahmen eines Festakts mit zahlreichen Gästen aus Wissenschaft und Politik wird Bundeskanzlerin Angela Merkel das Plasma einschalten. mehr
<span>Neue Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung<br /></span>
Die Max-Planck-Gesellschaft stärkt ihr Engagement bei der Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung und gründet gemeinsam mit der renommierten Princeton University das Max Planck Princeton Research Center for Plasma Physics. mehr
USA beteiligen sich an Fusionsprojekt Wendelstein 7-X
Millionen-Investition zum Beginn eines US-Forschungsprogramms an deutscher Anlage mehr
Wendelstein 7-X: Zweite Experimentierrunde hat begonnen
Erste Plasmen in aufgerüsteter Anlage / „Jetzt wird es spannend“, sagt Projektleiter Thomas Klinger mehr
„Wir sind mit der Plasmaforschung verflixt weit“
Thomas Klinger, Direktor am IPP, spricht über die Besonderheiten von Wendelstein 7-X, seinen Bau und die Perspektiven für ein Fusionskraftwerk. mehr
In Wendelstein 7-X zündet das erste Helium-Plasma
In der Greifswalder Fusionsanlage vom Typ Stellarator beginnt nach neun Jahren Bauzeit der Betrieb mehr
„Wir brauchen Unternehmen, die Energieeffizienz in die Städte bringen“
Thomas Hamacher geht der Frage nach, ob und inwiefern das absehbare Wachstum der Städte eine besondere Herausforderung für die Energieversorgung bedeutet. Ein Interview mit dem Wissenschaftler
mehr
Im Zeitraffer: Der Zusammenbau von Wendelstein 7-X
Die Montage ist abgeschlossen: Im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald haben die Vorbereitungen für den Betrieb dieser weltweit größten Fusionsanlage vom Typ Stellarator begonnen. Dieser Film zeigt im Schnelldurchlauf die aufwändigen Arbeiten von 2005 bis 2014. mehr
Wie funktioniert ein Fusionskraftwerk?
Wo steht die Fusionsforschung heute? In neun Minuten erklärt dies der neue Film "Energie der Zukunft. Fusion 2100" auf ebenso unterhaltsame wie informative Weise: Eine Schulklasse im Jahr 2100 vollzieht rückblickend nach, wie die Entwicklung der Energiequelle Fusion verlaufen ist. mehr
Zur Redakteursansicht