Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

Will Deutschland im globalen Wettbewerb bestehen, muss es Freiräume für Unternehmen und Wissenschaft schaffen. Ein Gastbeitrag von Martin Stratmann, dem Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, im "Tagesspiegel".
Der Bundesrechnungshof irrt mit seiner Kritik an den Außeruniversitären. Das Übertragen von Fördermitteln in kommende Jahre ist sinnvoll, um große Vorhaben anschieben zu können, schreibt Martin Stratmann in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel".
Die Auslassung einer Vielzahl von Informationen in dem Artikel in der "Süddeutschen Zeitung" hinterlässt ein falsches Bild, schreibt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann. Hier wird nicht nur manch "alter Wein in neuen Schläuchen" präsentiert, es werden auch umfassende Aktivitäten der Max-Planck-Gesellschaft negiert.
Das in dieser Woche geänderte ungarischen Hochschulgesetz bedroht die Central European University. Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, mahnt in einem offenen Brief an Ministerpräsident Orbán an, das Gesetz zu über prüfen.
Im Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" schreibt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann, warum Open Access der Regelfall des wissenschaftlichen Publizierens werden muss.
Zur Redakteursansicht