MaxPlanckForschung Heft 1/2015

Zur Sache

<p class="p1">Frieden – Europas vielstimmiges Versprechen</p>

Brüssel ist in vielen Politikbereichen richtungsweisend. Doch in der europĂ€ischen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik geben die Mitgliedsstaaten den Ton an – und nicht die EU. Bei internationalen FriedensgesprĂ€chen oder Krisentreffen, wie etwa jüngst im Fall der Ukraine, sind nationale Außenminister und nicht die EU-Außenbeauftragte federführend. Angesichts der Herausforderungen für Frieden und Sicherheit in Europa ist dieses Muster, so meint unsere Autorin, jedoch überholt: Es wĂ€re für die Mitgliedsstaaten an der Zeit, gemeinsam zu handeln.

Physik & Astronomie

Spieler in einer magischen Welt
Was haben Fußball und Quantenmechanik gemeinsam? Es gibt bei beiden ĂŒberraschende Wendungen, die sich schwer vorhersagen lassen. Immerhin folgt der Sport den Gesetzen des Alltags. Als StĂŒrmer beherrscht Jens Hjörleifur BĂĄrĂ°arson den Ball, als Physiker die Regeln des Quantenuniversums. Der 35-jĂ€hrige Forscher am Max-Planck-Institut fĂŒr Physik komplexer Systeme in Dresden beschĂ€ftigt sich mit atomaren Teilchen, die so manch verzwickte SpielzĂŒge zeigen.

Biologie & Medizin

<p>TrÀumen macht das Denken klar</p>
„Ich denke, also bin ich“ – RenĂ© Descartes verlieh sein Denken die Gewissheit, dass er tatsĂ€chlich existierte. Gleichzeitig war er sich bewusst, dass er dachte, und er konnte ĂŒber seine eigenen Gedanken nachsinnen. Wissenschaftler bezeichnen dieses Nachdenken ĂŒber das Denken als Metakognition – eine FĂ€higkeit, die auch sogenannte KlartrĂ€umer besitzen. Elisa Filevich und Simone KĂŒhn vom Max-Planck-Institut fĂŒr Bildungsforschung in Berlin untersuchen, welche Gehirnregionen bei KlartrĂ€umern besonders ausgeprĂ€gt sind und ob es dieselben sind, die auch mit Metakognition zusammenhĂ€ngen.

Material & Technik

Geheimcode im Laserblitz
Die NSA und andere Geheimdienste können unsere Kommunikation kĂŒnftig womöglich nicht mehr unbemerkt abgreifen – zumindest wenn die Quantenkryptografie breite Anwendung findet. Ein Team um Christoph Marquardt und Gerd Leuchs schafft am Max-Planck-Institut fĂŒr die Physik des Lichts in Erlangen die Grundlagen, um kryptografische SchlĂŒssel auch ĂŒber Satelliten abhörsicher zu verteilen. Einstweilen haben die Forscher die Quantenkommunikation schon mal ans Tageslicht geholt.

Umwelt & Klima


 und jetzt zum Klima von morgen
Wie wird das Klima in zehn oder 15 Jahren aussehen? Auf diese Frage haben Forscher bisher keine befriedigende Antwort – vor allem, weil zufĂ€llige VerĂ€nderungen in diesen mittelfristigen ZeitrĂ€umen eine große Rolle spielen. Eine natĂŒrliche Schwankung ist wahrscheinlich auch die Ursache dafĂŒr, dass die Temperaturen seit 15 Jahren kaum ansteigen. Jochem Marotzke vom Max-Planck-Institut fĂŒr Meteorologie in Hamburg und Kollegen in ganz Deutschland arbeiten intensiv an einem System, das zuverlĂ€ssige Prognosen fĂŒr die kommenden Jahre liefert.

Kultur & Gesellschaft

Gretchenfrage fĂŒr den Nationalstaat
WĂ€hrend der Islam von vielen noch immer als grĂ¶ĂŸtes Integrationshindernis in europĂ€ischen Einwanderungsgesellschaften betrachtet wird, haben die Wissenschaftler um Matthias Koenig ein differenzierteres Bild gewonnen. Seit Dezember 2011 leitet der Soziologe am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften als Max Planck Fellow die Forschungsgruppe „Governance of Cultural Diversity – Socio-Legal Dynamics“.
Zur Redakteursansicht