“Green Talent”-Preisträger zu Gast bei der Max-Planck-Gesellschaft

Internationale Nachwuchswissenschaftler informieren sich über aktuelle Forschung im Bereich der nachhaltigen Entwicklung

5. Dezember 2011

Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt, die sich mit Lösungen für den fortschreitenden Klimawandel beschäftigen und nachhaltige Strategien für den Schutz der Natur entwickeln, sind heute zu Gast bei der Max-Planck-Gesellschaft und der für den Technologietransfer der Institute zuständigen Max-Planck-Innovation. Die Preisträger des “Green Talents”-Wettbewerbs des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten dabei die Gelegenheit, sich vor Ort über laufende Forschungsaktivitäten zu informieren und Kooperationsmöglichkeiten zu diskutieren.

Die Preisträger des "Green Talents"-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Max Planck Haus in München.

Deutschland spielt eine führende Rolle auf dem Gebiet der Klimaforschung und Klimamodellierung. Die derzeit verfügbaren Technologien reichen jedoch nicht aus, um die globalen Herausforderungen, wie etwa Klimawandel, bedrohte Biodiversität, Bodenverschlechterung oder Ressourcen- und Energieknappheit, zu bewältigen.

Mit dem “Green Talents”-Wettbewerb hat das BMBF jetzt wissenschaftliche Talente aus aller Welt ausgezeichnet, die sich auf den Bereich der nachhaltigen Entwicklung spezialisiert haben. Die unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Annette Schavan vergebene Auszeichnung hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von nachhaltigen Innovationen in Forschung und Entwicklung durch erhebliche Finanzmittel zu unterstützen sowie die weltweite Zusammenarbeit mit herausragenden Wissenschaftlern zu intensivieren. Die Innovationskraft Deutschlands auf diesem Gebiet ist besonders attraktiv für junge, internationale Wissenschaftler, die vom Austausch mit einem starken Partner profitieren können.

An dem dreistündigen Programm bei Max-Planck-Innovation und der Max-Planck-Gesellschaft nehmen insgesamt 20 Preisträger teil, die in Feldern wie Maschinenbau, Bioprozesstechnik, Botanik, Wüstenforschung, Umwelt- und Wassergütetechnik, Geografie oder Stadtplanung forschen. Sie erhalten Informationen über die an den Instituten im Bereich der nachhaltigen Entwicklung durchgeführten Forschungsaktivitäten und erfahren, wie der Technologietransfer in die Industrie funktioniert. Darüber hinaus können sie sich mit führenden Experten austauschen. Auf ihrer Tour durch Deutschland besuchen die „Grünen Talente“ darüber hinaus weitere Forschungseinrichtungen, führende Hochschulen und Unternehmen, die im Bereich der nachhaltigen Entwicklung aktiv sind.

 

Zur Redakteursansicht