header image - Partnergruppen in Indien

Partnergruppen in Indien

Partnergruppen richten sich an indische Postdoktoranden, die idealerweise vor nicht länger als sieben Jahren promoviert haben und die nach einem mindestens zwölfmonatigen Aufenthalt an einem Max-Planck-Institut an ein indisches Forschungsinstitut zurückkehren oder bereits zurückgekehrt sind. Sowohl die indischen Wissenschaftler als auch die Max-Plank-Institute können auf diese Weise eine enge Verbindung aufrechterhalten.

Partnergruppen werden für maximal fünf Jahre mit einer MPG-Grundfinanzierung von 20.000 € jährlich gefördert. Damit können Reisen, Workshops, Doktoranden und Postdoktoranden sowie kleinere Geräte finanziert werden.

Nur ein Max-Planck-Direktor kann einen Kandidaten/Kandidatin für eine Max-Planck-Parntergruppe nominieren. Über die Einrichtung von Partnergruppen entscheidet der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft auf der Grundlage von externen Begutachtungen. Seit 2005 wurden bereits 60 Max Planck Partnergruppen in Indien gegründet, davon sind derzeit 32 aktiv.

Zur Redakteursansicht