Die Highlights aus dem Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft

Jedes Jahr legt die Max-Planck-Gesellschaft einen wissenschaftlichen Tätigkeitsbericht in Form des Jahrbuchs vor, um gegenüber der Öffentlichkeit und ihren Zuwendungsgebern Rechenschaft abzulegen. Im Zentrum stehen dabei die Fragen: Wo stehen wir und wo wollen wir hin? Die Max-Planck-Institute sind dementsprechend gebeten, aus ihren wissenschaftlichen arbeiten, soweit diese zu einem gewissen Abschluss gekommen sind, jeweils eine Arbeit oder ein Projekt herauszugreifen, das sich für eine Darstellung im Jahrbuch eignet. Die Jahrbuch-Beiträge aller Max-Planck-Institute werden im Internet unter https://www.mpg.de/jahrbuecher veröffentlicht.

Für den hier vorliegenden gedruckten Jahrbuchband haben wir 15 aus der Sicht der Wissenschaftskommunikation besonders geeignete und gerade auch für den Nicht-Fachmann interessante Beiträge herausgesucht und ansprechend aufbereitet. Zu den Highlights des Jahrbuchs 2018 gehört zum Beispiel die spannende Entdeckung, dass Fregattvögel während des Flugs mit einer oder mit beiden Hirnhälften schlafen können. Oder die Idee, Mikroroboter zu konstruieren, die nicht einmal einen Millimeter groß sind und minimalinvasiv in der Medizin eingesetzt werden können. Auch die bislang wohl umfangreichste Studie, um Wesen und Messbarkeit von Risikobereitschaft prinzipiell zu klären, wird in diesem Band vorgestellt. Und, und, und…
Zur Redakteursansicht