Kosmologie

Astronomen beobachten, wie sich der Vorrat an Baumaterial für Sonnen im Lauf der kosmischen Geschichte verändert hat mehr

Computersimulation zeigt, dass große und kleine Halos aus dunkler Materie erstaunlich ähnlich sind mehr

Die Detektoren LIGO und Virgo beobachten bisher massereichstes und am weitesten entfernte Ereignis mehr

Astronomen finden mithilfe einer Gravitationslinse die am weitesten entfernte Scheibengalaxie mehr

Peter Predehl vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik über die Mission eRosita mehr

Mit einem eher außergewöhnlichen Ansatz erforscht Anna Ijjas am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik die Anfänge des Universums mehr

Ausgedehnte Wasserstoffwolken um erste Quasare könnten das schnelle Wachstum der supermassereichen schwarzen Löcher ermöglicht haben mehr

Die Rolle von Magnetfeldern bei der Entstehung von Sternen wird seit Jahrzehnten diskutiert. Jetzt hat eine Studie am Max-Planck-Institut für Astronomie gezeigt, dass Magnetfelder die Verdichtung von interstellarer Materie begünstigen und vorantreiben können – eine Vorbedingung für die Entstehung von Sternen. Diese Schlussfolgerung ergibt sich aus dem Befund, dass sich die interstellare Materie abhängig von ihrer Dichte mal parallel mal eher senkrecht zu den Magnetfeldlinien ausrichtet. mehr

Die neue Computersimulation TNG50 zeigt, wie sich das Universum entwickelte und aus Chaos allmählich Ordnung entstand mehr

Beobachtungen mit eRosita versprechen einen Durchbruch beim Verständnis des energiereichen Universums mehr

Zur Redakteursansicht