Open Access


Max-Planck-Gesellschaft ist Gastgeberin der OpenCon 2017 in Berlin
Die Max-Planck-Gesellschaft ist Gastgeber der OpenCon 2017, die von SPARC und der Right to Research Coalition organisiert wird. Vom 11. bis 13. November kommen im Harnack-Haus, der Tagungsstätte der MPG in Berlin, rund 200 internationale Teilnehmer aus aller Welt zusammen, um für Offenheit in der wissenschaftlichen Kommunikation einzutreten. mehr
Im Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" schreibt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann, warum Open Access der Regelfall des wissenschaftlichen Publizierens werden muss. mehr
Rückenwind für großangelegte Umstellung auf Open Access
Ein Jahr nach dem Start erhält die global angelegte Initiative OA2020 als Teil der Berliner Erklärung starken Rückhalt. Weitere internationale Wissenschaftseinrichtungen haben sich dem Ziel angeschlossen, die große Mehrheit der heute per Subskription erscheinenden Fachzeitschriften auf das Publizieren per Open Access (OA) umzustellen. Zu Beginn der 13. Berlin-Konferenz erhielt OA2020 weitere Unterstützung aus den USA. mehr
Ist die Wissenschaft noch 1.0 ?
Der Markt der wissenschaftlichen Zeitschriften ist in Bewegung. Seit über zehn Jahren machen sogenannte Open Access Journale den klassischen Abonnement-Zeitschriften Konkurrenz. Ein Nebeneinander aber ist teuer. Und eine Umstellung geht nur gemeinsam. mehr
Eine wachsende Zahl von Forschungsorganisationen ist bestrebt, im Rahmen einer internationalen Initiative die Mehrheit der heute per Subskription erscheinenden wissenschaftlichen Fachzeitschriften auf das Publizieren per Open Access (OA) umzustellen. mehr
Zur Redakteursansicht