Neue Institute in Ostdeutschland. Eröffnung des Max-Planck-Forschungscampus Potsdam-Golm

1999

original
Original 1510749089
Foto: Die Max-Planck-Institute in Potsdam-Golm, © euroluftbild.de.
Foto: Die Max-Planck-Institute in Potsdam-Golm, © euroluftbild.de.

Drei neu gegründete Institute bezogen 1999 ihre Neubauten in Potsdam-Golm am Rande der alten preußischen Militärstadt: Die MPI für Gravitationsphysik, für Kolloid- und Grenzflächenforschung sowie für molekulare Pflanzenphysiologie. Golm wurde damit zu einem neuen Wissenschaftsstandort im Großraum Berlin, denn auch die Fraunhofer-Gesellschaft und die Universität errichten hier neue Forschungsbauten auf der grünen Wiese in der strukturell wenig erschlossenen Mark Brandenburg. Auch in Rostock, Dresden, Leipzig, Halle, Greifswald, Jena und Magdeburg wurden neue Max-Planck-Institute gegründet. Parallel zum Aufbau in Ostdeutschland wurden Standorte im Westen geschlossen, darunter die MPI für Biologie, für Verhaltensphysiologie und das Gmelin-Institut für Anorganische Chemie und Grenzgebiete.

Zur Redakteursansicht