Die letzten Kaiser-Wilhelm-Institute werden in die MPG aufgenommen

1953

original
Original 1510748992
Foto: Die Institute für Zellphysiologie und für Physik in Berlin-Dahlem, 1940er Jahre, Archiv der Max-Planck-Gesesellschaft.
Foto: Die Institute für Zellphysiologie und für Physik in Berlin-Dahlem, 1940er Jahre, Archiv der Max-Planck-Gesesellschaft.

Bei Kriegsende waren in Berlin nur noch zwei Institute ansässig. Der Sonderstatus der in Besatzungszonen geteilten Stadt führte dazu, dass diese Institute sich stark verspätet der MPG anschlossen. Damit war die Zusammenführung der Reste der KWG in die MPG weitgehend abgeschlossen. Auch die Rückkehr von Mitarbeitern aus der Kriegsgefangenschaft und das beginnende Wirtschaftswunder beflügelten den Wiederaufbau der Wissenschaft in der MPG, deren Institute langsam wieder arbeitsfähig wurden. Doch die Rolle Berlins war nicht mehr vergleichbar mit jener, die die Stadt für die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft gespielt hatte.

Zur Redakteursansicht