Deutsche Atomforscher zweifeln an der Machbarkeit einer Atombombe

1942

original
Original 1510748963
Foto: Ansicht des KWI für Physik, Archiv der Max-Planck-Gesellschaft.
Foto: Ansicht des KWI für Physik, Archiv der Max-Planck-Gesellschaft.

Mit dem Einmarsch deutscher Truppen in die Sowjetunion 1941 und dem Kriegsverlauf im Sommer 1942 trat der Krieg in eine neue Phase. Rüstungsminister Speer suchte deshalb nach neuen Waffen und trat in Kontakt mit den Atomphysikern des KWI für Physik. Bei der entscheidenden Arbeitssitzung im Juni 1942 äußerte sich der Leiter des deutschen Atomprojekts Werner Heisenberg jedoch skeptisch gegenüber den Militärs. Die Idee einer deutschen Atombombe wurde daraufhin aufgegeben.

Zur Redakteursansicht