Die Max Planck Science Gallery ist geschlossen

Wir bedanken uns bei den Schulklassen, den Gruppen und den vielen Besuchern für ihr Interesse an unseren Ausstellungen über die Grundlagenforschung der Max-Planck-Gesellschaft.

Interaktive Präsentationen, 3D-Modelle, Interviews, Filme und Bilder aus der Wissenschaft. Die Max Planck Science Gallery in Berlin bat Einblicke in die Grundlagenforschung an 80 Max-Planck-Instituten. Zukunft der Medizin, neue Materialien oder Energie für die Zukunft – in wechselnden Ausstellungen zeigte die Max Planck Science Gallery wissenschaftliche Projekte von heute und mögliche Anwendungen für morgen. Multimedial und interaktiv „klicken“ sich Besucher ihr Wissenspaket an Touchscreens selbst zusammen und erfahren, wie neues Wissen entsteht und was es bewirken kann.

Die Max Planck Science Gallery fragte nach der Bedeutung heutiger wissenschaftlich-technischer Umwälzungen – nach dem Neuen, dem Komplexen, nach dem, was gerade im Entstehen begriffen ist. Dabei ging es nicht um Wissenschaft, Technologie oder die Bedürfnisse der Gesellschaft allein, sondern um die vielschichtigen Rückkopplungen und Wechselwirkungen zwischen ihnen.

Die Max Planck Science Gallery war ein Knoten in einem breit gefächerten Netzwerk: Sie pflegte Kontakte zu Tausenden von WissenschaftlerInnen in Max-Planck-Instituten und bei ihren Partnern weltweit.

Die Max Planck Science Gallery befand sich im WissenschaftsForum am Gendarmenmarkt in Berlin, wo auch das Hauptstadt-Büro der Max-Planck-Gesellschaft untergebracht ist.

Aus einem Schatz an spektakulären Forschungsergebnissen und faszinierenden neuen Forschungsmethoden von 80 Max-Planck-Instituten und ihren Partnern schöpfte die Max Planck Science Gallery, um den Besucher in die Ideenräume der besten Grundlagenforschung mitzunehmen. Und das auf originelle und interaktive Art und Weise: Wie in einer dreidimensionalen Web-Seite konnten sich Besucher ihr persönliches Wissenspaket an Touchscreens und -tischen selbst zusammen „klicken“ und durch die Ausstellung „surfen“.

Zur Redakteursansicht