Kontakt

profile_image
Dr. Christina Beck
Leiterin der Kommunikationsabteilung
Telefon:+49 89 2108-1275
Jens Eschert
Referent, Wissenschafts- und Unternehmenskommunikation
Telefon:+49 89 2108-1488

Weitere Beiträge

Hier finden Sie das PDF-Dokument zur Ansprache von Max-Planck-Präsident Martin Stratmann beim Münchner "March for Science"

Die Ansprache von Martin Stratmann zum Nachlesen

Hier finden Sie das PDF-Dokument zur Ansprache von Max-Planck-Präsident Martin Stratmann beim Münchner "March for Science"

[mehr]
Doktorand Claudio Paganini (29) über die Vorbereitungen für den „March for Science“ am 22. April in Berlin

Interview - „Demokratie braucht den konstruktiven Dialog“

18. April 2017

Doktorand Claudio Paganini (29) über die Vorbereitungen für den „March for Science“ am 22. April in Berlin [mehr]
Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen begrüßt und unterstützt den „March for Science“ als "wichtiges und deutliches Zeichen für die Freiheit der Wissenschaft".

Allianz der Wissenschaftsorganisationen unterstützt „March for Science“

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen begrüßt und unterstützt den „March for Science“ als "wichtiges und deutliches Zeichen für die Freiheit der Wissenschaft". [mehr]

Offener Brief des Präsidenten

5. April 2017

Das Anfang April geänderte ungarische Hochschulgesetz bedroht die Central European University. Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, mahnt in einem offenen Brief an Ministerpräsident Orbán an, das Gesetz zu überprüfen. [mehr]

March for Science

Global bewegt für Wissenschaft

An mehr als 600 Orten weltweit gehen Menschen beim "March for Science" auf die Straße

22. April 2017

Beim "March for Science" am 22. April wurde weltweit für die Wissenschaft und ihre Rolle in Politik und Gesellschaft demonstriert. Bei den Kundgebungen in Deutschland stand im Fokus, für den „Wert von Wissenschaft, Fakten und Evidenzbasiertheit in Zeiten von alternativen Fakten“ einzutreten, schreiben die Initiatoren. Auch Max-Planck-Wissenschaftler beteiligten sich – ob bei der Planung in den Organisationsteams, dem Verteilen von Flyern, als Redner oder Teilnehmer. In München hielt Präsident Martin Stratmann eine Ansprache.
Bewegt für die Wissenschaft - hier auf der Ludwigstraße beim "March for Science" in München. Bild vergrößern
Bewegt für die Wissenschaft - hier auf der Ludwigstraße beim "March for Science" in München.

Bei Detlef Weigel, Direktor am MPI für Entwicklungsbiologie in Tübingen, lief kurz nach Ostern die Organisation noch auf Hochtouren. Vieles musste festgezurrt sein, bis hin zur  Rednerliste. „Und ja: Musik wird es außerdem auch geben“, sagte der Entwicklungsbiologe. „Die Big Band der Universität wird dabei sein.“ Dabei sein heißt, dass die studentischen Musiker nun am Samstag, den 22. April, ebenso unterwegs waren auf den Straßen beim „March for Science“ in Tübingen. Detlef Weigel ist einer der Hauptorganisatoren für diese Veranstaltung, mit im Boot seien neben Vertretern örtlicher Max-Planck-Institute auch Mitglieder der Universität Tübingen und des Universitätsklinikums. „Gerade in einer Stadt wie Tübingen, die solch eine große Tradition hat als Wissenschaftsstandort, ist es wichtig, für evidenzbasierte Entscheidungen in Politik und Gesellschaft auf die Straße zu gehen“, sagt Weigel.

Orga-Arbeit für Berlin

Bottom-up, ehrenamtlich, getragen aus der Wissenschaft heraus, überparteilich – so wird die Bewegung beschrieben. In Deutschland gab in mehr als 20 Städten Kundgebungen. Ob Hamburg, Leipzig, Jena oder Rostock  – auch Max-Planck-Institute fanden sich auf den Unterstützerlisten für die Initiative. Für den „March for Science“ in Berlin hatten sich führende Max-Planck-Wissenschaftler und auch Max-Planck-Nobelpreisträger ausgesprochen. Im dortigen Organisationsteam engagierte sich Claudio Paganini, Doktorand am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Interview). Der March führte bei typischem Aprilwetter mit Graupel und Sonne von der Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden entlang zum Brandenburger Tor.

Max-Planck-Präsident spricht in München

Martin Stratmann bei seiner Ansprache am Siegestor in München. Bild vergrößern
Martin Stratmann bei seiner Ansprache am Siegestor in München.

Der „March for Science“ als globale Initiative hat ihren Anfang in den USA genommen, wo in Washington die Hauptveranstaltung stattfand. Angesichts aktueller Entwicklungen in Ungarn, wo die Central European University in Budapest von der Schließung bedroht ist, und den andauernden Restriktionen in der Türkei ging es aber nicht allein um Solidarität mit den US-Kollegen. „Die Freiheit der Wissenschaft kommt international immer stärker unter Druck. Der March for Science ist die Gelegenheit, für das hohe Gut der Wissenschaftsfreiheit sichtbar einzutreten“, erklärte der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Martin Stratmann. Er reihte sich in München in den Umzug ein, der am Karlsplatz (Stachus) begann und am Siegestor im Universitätsviertel endete. "Wir können nicht akzeptieren, dass in Zeiten, in denen der Mensch diesen Planeten verändert wie nie zuvor in der Geschichte, Entscheidungen getroffen werden, ohne auf wissenschaftliche Fakten zurückzugreifen. Wir dürfen uns nicht dümmer stellen, als wir sind", sagte Stratmann bei seiner Ansprache (hier als pdf). Weitere Redner waren unter anderem Helmuth Trischler vom Deutschen Museum und Münchens zweiter Bürgermeister Josef Schmid. Laut Medienberichten waren rund 3000 Teilnehmer beim Protestzug in Bayerns Landeshauptstadt dabei.

Flagge zeigen in Göttingen

Fahnenmeer im Institut: Die Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation haben sich hinter ihre Heimatflagge gestellt. Nicht ganz richtig sind Göttingens stellvertretender Bürgermeister Ulrich Holefleisch (hinter der Österreich-Flagge) und Direktor Eberhard Bodenschatz (hinter der Mexiko-Flagge), der die Idee hatte, mit dieser Aktion für den Science March in Göttingen zu werben. Bild vergrößern
Fahnenmeer im Institut: Die Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation haben sich hinter ihre Heimatflagge gestellt. Nicht ganz richtig sind Göttingens stellvertretender Bürgermeister Ulrich Holefleisch (hinter der Österreich-Flagge) und Direktor Eberhard Bodenschatz (hinter der Mexiko-Flagge), der die Idee hatte, mit dieser Aktion für den Science March in Göttingen zu werben. [weniger]

„Wissenschaft ist international und kennt keine Grenzen“, betont Direktor Eberhard Bodenschatz als Ideengeber der Initiative des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS). Einen Tag vor dem "March for Science" hängten die Göttinger in ihrem Institut die Flaggen aller Nationen ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Foyer des Instituts auf, 65 Flaggen an der Zahl. „Schließlich ist Wissenschaft flaggenfroh und wir als Physiker sind weltoffen,“  so Eberhard Bodenschatz weiter. Für ihn ist die Physik das Paradebeispiel einer empirischen Wissenschaft, die Theorien immer auf Basis von Experimenten bestätigt, sie gegebenenfalls modifiziert oder als falsch erkennt und ad acta legt. Für diese Abwägung bedarf es eines freien und mit rationalen Argumenten geführten wissenschaftlichen Diskurses.

Max-Planck-Redner auch in Jena

Unterstützer des "March for Science": Max Planck Direktoren Jonathan Gershenzon, vom MPI für Chemische Ökologie, Jena, und Detlef Weigel, vom MPI für Entwicklungsbiologie in Tübingen. Bild vergrößern
Unterstützer des "March for Science": Max Planck Direktoren Jonathan Gershenzon, vom MPI für Chemische Ökologie, Jena, und Detlef Weigel, vom MPI für Entwicklungsbiologie in Tübingen.

In Jena war mit dem Biochemiker Jonathan Gershenzon ebenso ein Max-Planck-Wissenschaftler als Sprecher dabei (Videomitschnitt). Der Direktor am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie kam am Tag zuvor von einer Reise aus den USA zurück, per E-Mail hatte er vorab schon mal angekündigt: „Ich werde über die Hauptziele des March for Science sprechen: Die Notwendigkeit, den Nutzen wissenschaftlicher Erkenntnisse für eine demokratische Gesellschaft sichtbar zu machen, und die Pflicht, die Stimme zu erheben, wenn Wissenschaft ignoriert wird, Methoden in Zweifel gestellt und Forscher zum Schweigen gebracht werden.“

JE/CH/AO

 
loading content