Ansprechpartner

Udo Heintz
Telefon:+49 6221 486-515Fax:+49 6221 486-585

Originalpublikation

Udo Heintz, Ilme Schlichting
Blue light-induced LOV domain
dimerization enhances the affinity of
Aureochrome 1a for its target DNA
sequence
 

Video

Optogenetik - Channelrhodopsin: Ein Lichtsensor der besonderen Art

Rhodopsine, eine Verbindung aus Protein und Farbstoff, können Licht in zelluläre Signale umwandeln - etwa im Sehfleck von Grünalgen oder im menschlichen Auge. Die Optogenetik nutzt diesen Effekt, um Nerven- oder Muskelzellen durch Licht zu aktivieren.

Verwandte Artikel

Optogenetik: Natriumpumpe als Lichtschalter

Die Struktur der lichtgetriebenen Ionenpumpe KR2 liefert eine Blaupause für mögliche neue Werkzeuge der Optogenetik [mehr]

Strukturbiologie

Algenprotein bringt Licht ins Dunkel

Erkenntnisse über die Arbeitsweise des lichtsensitiven Proteins Aureochrom 1a hilft bei der Entwicklung neuer optogenetischer Werkzeuge

22. Januar 2016

Biologische Abläufe gezielt mit Licht kontrollieren – was nach Science-Fiction klingt ist heute bereits Realität. Die Optogenetik vereint optische Technologien und Genetik und hat die biologische Forschung revolutioniert. In der Natur vorkommende lichtempfindliche Proteine, sogenannte Fotorezeptoren, bilden die Grundlage dieses neuen Forschungsgebiets und erlauben es, mit bisher nicht gekannter Präzision Signalwege innerhalb von Zellen und Lebewesen zu kontrollieren. Forscher des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung in Heidelberg haben nun aufgeklärt, wie der in einer Alge vorkommende Fotorezeptor Aureochrom 1a funktioniert. Diese Erkenntnis hilft den Wissenschaftlern bei der Entwicklung neuer synthetischer Fotorezeptoren für den Einsatz in Forschung und Industrie.
<p><em>Dreidimensionale Struktur der lichtsensitiven LOV-Dom&auml;ne von Aureochrome 1a im inaktiven Dunkel- (links) und im aktivierten Lichtzustand (rechts). Belichtung mit blauem Licht ver&auml;ndert die LOV-Dom&auml;ne, so dass sich zwei Molek&uuml;le zusammen lagern k&ouml;nnen.&nbsp;</em></p> Bild vergrößern

Dreidimensionale Struktur der lichtsensitiven LOV-Domäne von Aureochrome 1a im inaktiven Dunkel- (links) und im aktivierten Lichtzustand (rechts). Belichtung mit blauem Licht verändert die LOV-Domäne, so dass sich zwei Moleküle zusammen lagern können. 

[weniger]

Um Sonnenlicht wahrnehmen zu können, verfügen viele Organismen über Fotorezeptoren. Einige Algen besitzen zum Beispiel in ihrer Zellmembran lichtaktivierbare Ionenkanäle, mit deren Hilfe sie sich am Sonnenlicht orientieren können. Die Entdeckung, dass mit Hilfe dieser lichtaktivierbaren Ionenkanäle die Aktivität von Nervenzellen gesteuert werden kann, war der Startschuss für das Forschungsfeld der Optogenetik. Wissenschaftler können heute mit Fotorezeptoren nicht nur die Aktivität von Nervenzellen gezielt steuern, sondern auch viele andere biologische Vorgänge mit Hilfe von Licht kontrollieren. Dazu nutzen sie entweder in der Natur vorkommende oder synthetisch erzeugte Fotorezeptoren und bringen diese auf genetischem Wege in Zellen ein.

Fotorezeptoren bestehen aus verschiedenen Bausteinen mit unterschiedlichen Funktionen, sogenannten Domänen. Die Absorption von Licht durch den lichtsensitiven Teil verändert die Struktur des Proteins und reguliert so die biologische Aktivität eines anderen Molekülteils. Wissenschaftler koppeln den Bereich eines Fotorezeptors, der für die Wahrnehmung des Lichts zuständig ist, mit einem Teil eines anderen Proteins, der die gewünschte biologische Funktion besitzt. Diese Kopplung ist allerdings schwierig, da diese so miteinander verbundenen werden müssen, dass das Lichtsignal effektiv an den Bereich mit der gewünschten biologischen Aktivität weitergeleitet werden kann.

Nur wenn im Detail bekannt ist, wie ein Fotorezeptor auf Licht reagiert, können Forscher gezielt neue lichtempfindliche Moleküle für die Optogenetik konstruieren. Udo Heintz und Ilme Schlichting vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg haben deshalb den Fotorezeptor Aurechrom 1a erforscht. Er kommt natürlicherweise in der einzelligen Kieselalge Phaeodactylum tricornutum vor und bindet an die DNA im Zellkern. Blaues Licht aktiviert den lichtsensitiven Bereich des Rezeptors, die sogenannte LOV-Domäne, und beeinflusst dessen Bindung an DNA.

Heintz und Schlichting haben die dreidimensionale Struktur der LOV-Domäne im inaktiven und im lichtaktivierten Zustand aufgeklärt und untersucht, wie sich die Veränderungen auf die Bindung an DNA auswirken. „Solche Studien an lichtaktivierten Fotorezeptoren sind besonders schwierig, da die meisten Rezeptoren nach ihrer Aktivierung schnell wieder in ihren inaktiven Zustand übergehen“, erklärt Heintz.

Die beiden Forscher haben herausgefunden, dass die LOV-Domäne im inaktiven Zustand – also ohne Beleuchtung – direkt mit dem DNA-Bindebereich des Proteins interagiert, um die Bindung an DNA zu verhindern. Sobald der Fotorezeptor durch Licht aktiviert wird, gibt die LOV-Domäne den DNA-Bindebereich frei und lagert sich an die LOV-Domäne eines anderen Moleküls an. Auf diese Weise kann der Fotorezeptor lichtabhängig an einen spezifischen DNA-Abschnitt binden.

PH/HR

 
loading content