Institut

Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Max­Planck­Forschung

Jahrgang 2013

MaxPlanckForschung Heft 4/2013

Im Bordcomputer der Fliege
Rund ein tausendstel Gramm wiegt das Gehirn einer Stubenfliege, doch kann das Insekt dank dieser winzigen Steuerzentrale in Sekundenbruchteilen Bilder auswerten und rasante Flugmanöver steuern. Wie die Bewegungsdetektoren im Fliegenhirn funktionieren, beschrieb vor mehr als 50 Jahren Werner Reichardt, Gründungsdirektor am Max-Planck- Institut für biologische Kybernetik in Tübingen.
Jahrgang 2012

MaxPlanckForschung Heft 2/2012

Spion beim lieben Gott
Das interessanteste Forschungsobjekt dieser Welt, abgesehen von der Welt selbst, war für Valentin Braitenberg das Gehirn. Um das komplizierteste aller Organe zu ergründen, verbrachte der ehemalige Direktor am Tübinger Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tausende Stunden am Mikroskop. Dabei studierte er den Faserverlauf in verschiedenen Hirnregionen und suchte nach deren Funktionen.
Jahrgang 2010

MPF 3 /2010

Kartensatz im Kopf
Woran orientieren wir uns, wenn wir eine fremde Stadt erkunden? Und welche Strategien nutzen wir, um von A nach B zu finden? Das sind Fragen, mit denen sich die Wissenschaftler der Abteilung Wahrnehmung, Kognition und Handlung im Tübinger Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beschäftigen. Und sie sind sicher: Im Geiste setzen wir unsere Wege aus vielen einzelnen Informationshäppchen, also quasi aus winzigen Einzelkarten, zusammen – immer ausgehend von unserem aktuellen Standort.

Heft 1 /2010

Roboter mit Grips
Maschinen sind von Haus aus dumm. Es mangelt ihnen an Flexibilität und den richtigen Reaktionen zur rechten Zeit. Wissenschaftler bemühen sich, den Robotern so etwas wie Intelligenz anzulernen.
Jahrgang 2008

MPF 1 /2008

Neue Wege durch die virtuelle Welt
Auf der ersten omnidirektionalen Plattform der Welt unter suchen Kybernetiker, wie das Gehirn des gehenden Menschen Hören, Sehen und Fühlen zusammenbringt.
Jahrgang 2007
Zur Redakteursansicht