Hintergrund

Wie wurden die zwei Planeten entdeckt?

HIP 11952 b und HIP 11952 c wurden mit der sogenannten Radialgeschwindigkeitsmethode nachgewiesen, einer Standardmethode zum Auffinden von Exoplaneten, die seit mehr als 20 Jahren zum Einsatz kommt. Das Verfahren nutzt aus, dass der Stern und seine Planeten um ihren gemeinsamen Schwerpunkt kreisen. Ist das System so orientiert, dass sich der Stern dabei immer wieder (und nur sehr geringfügig!) auf die Erde zu und von ihr fort bewegt, dann lässt sich diese Bewegung nachweisen, indem man das Licht des Sterns analysiert und nachmisst, wie sich bestimmte charakteristische Merkmale des Lichts, die Spektrallinien, im Rhythmus der Sternbewegung hin- und her verschieben.

Welche Teleskope und Instrumente kamen zum Einsatz?

Der Stern HIP 11952 wurde zwischen 2009 und 2011 mit dem Spektrografen FEROS (Fibre-fed Extended Range Optical Spectrograph, wörtlich „Optischer Spektrograf mit vergrößerter Reichweite, dem das Licht per Glasfaserkabel zugeführt wird”) beobachtet. FEROS ist am 2,2-Meter-Teleskop der Max-Planck-Gesellschaft und der Europäischen Südsternwarte (MPG/ESO) am La Silla-Observatorium der ESO in Chile installiert.

Woher kommt die Bezeichnung HIP 11952?

HIP 11952 ist die Nummer des Sterns (11952) im Katalog jener Sterne, die mit dem Astrometriesatelliten Hipparcos (HIP) beobachtet worden sind. Die Planeten eines Sterns werden benannt, indem man ihnen – in der Reihenfolge ihrer Entdeckung – kleingeschriebene Buchstaben anhängt: alphabetisch ab dem Buchstaben b.

Welches sind die Eigenschaften von HIP 11952?

Der Mutterstern des Systems hat sehr geringe Metallizität – seine Atmosphäre enthält nur äußerst wenige chemische Elemente schwerer als Wasserstoff oder Helium. Ein gebräuchliches Maß für die Metallizität ist der Gehalt an Eisen. Der Eisengehalt von HIP 11952 beträgt nur rund ein Prozent des Eisengehaltes unserer Sonne. HIP 11952 ist ein Stern der Population II, zu der die ältesten und metallärmsten Sterne gehören, die Astronomen kennen. Alte und metallarme Sterne sind in der kosmischen Nachbarschaft unserer Sonne sehr selten – dort findet man vorwiegend vergleichsweise metallreiche und junge Sterne.

Wie wurde das Alter von HIP 11952 bestimmt?

Astronomen verfügen über verlässliche Modelle der Sternevolution. Im Zuge dieser Evolution ändert ein Stern (abhängig von Anfangsbedingungen wie dem Metallgehalt) charakteristische Größen wie seine intrinsische Helligkeit und seine Oberflächentemperatur. Aus diesen Änderungen lässt sich umgekehrt auf das Alter des Sterns schließen; für HIP 11952 kommt man so auf 12,8 Milliarden Jahre. Das genaue Entwicklungsstadium des Sterns ist allerdings, nicht zuletzt aufgrund der Unsicherheiten dieser Art von Altersbestimmung, unklar. Es könnte sich gerade noch um einen Hauptreihenstern handeln, entsprechend der Phase, in der Sterne den Großteil ihres Lebens verbringen, während sich der durch Kernfusion in ihrem Inneren erzeugte Druck und der Einfluss ihrer Schwerkraft die Waage halten. Die Sonne ist ein solcher Hauptreihenstern; alternativ könnte es sich bei HIP 11952 um einen Stern handeln, der die Hauptreihe bereits verlassen hat.

 

HOR / MP

Zur Redakteursansicht