Rosetta-Mission

29. September 2016

Bye, bye Rosetta! Die erfolgreiche Mission der europäischen Raumsonde ist am 30. September auf der Oberfläche von 67P/Churyumov-Gerasimenko zu Ende gegangen.

Kometenforschung:<br />Bye, bye Rosetta!

Die erfolgreiche Mission der europäischen Raumsonde endet auf der Oberfläche von 67P/Churyumov-Gerasimenko


Es ist das Ende einer langen Reise: Am 2. März 2004 gestartet, schwenkte die Raumsonde Rosetta im August 2014 in eine Umlaufbahn um den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko ein und setzte im November desselben Jahres das Landefahrzeug Philae auf dessen Oberfläche ab. Jetzt ist die Muttersonde selbst auf dem Kern des Kometen niedergegangen – und die Mission damit beendet. Doch die Wissenschaftler werden noch lange an den gesammelten Bildern und Messdaten sitzen. Schon jetzt versprechen die ersten Ergebnisse einen gewaltigen Erkenntniszuwachs. mehr
„Eigentlich würden wir gern weitermachen!”
Ein Interview mit Holger Sierks vom Max-Planck-Institut für Sonnensystem-forschung
Chronik: <br />Rendezvous mit einem Urgestein
Zweifellos gehört die Rosetta-Mission zu den kühnsten Unternehmen der Raumfahrt. mehr
Galerie: <br />Die Mission in Bildern
Was bisher geschah: Die schönsten Bilder der Rosetta-Mission
Kometen: Gefrorene Schmutzb&auml;lle

Der Anblick eines hellen Kometen hat die Menschen zu allen Zeiten fasziniert. Was aber steckt hinter einem solchen Himmelsschauspiel? Erst in der Neuzeit kamen Forscher dem Phänomen auf die Schliche – da hatten die Schweifsterne schon eine lange Karriere als Unglücksbringen oder göttliche Sendboten hinter sich.

mehr
Das Kamerasystem Osiris: Die Augen der Raumsonde

Das Kamerasystem der Sonde Rosetta, OSIRIS, wurde unter der Leitung von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung entwickelt und gebaut.

mehr
Zur Redakteursansicht