Aktuelle Hirnforschung in der Max Planck Science Gallery

14. März 2014

Die Max Planck Science Gallery beteiligt sich an der Brain Awareness Week, die aktuelle Hirnforschung thematisiert, und bietet vom 11. bis 16. März 2014 ein vielfältiges Programm.

11.-16. März, 12–18 Uhr
Ausstellung: Zukunft Gehirn

Neurowissenschaftliche Grundlagenforschung zu aktuellen Erkenntnisse der Hirnforschung wie neuronale Plastizität, das vernetzte Gehirn, Mensch und Maschine-Schnittstellen sowie neurologischen Krankheiten.

Medienpartner: dasgehirn.info

Max Planck Science Gallery
Markgrafenstraße 37 | 10117 Berlin-Mitte

Das menschliche Gehirn besteht aus schätzungsweise 100 Milliarden Nervenzellen. Um untereinander kommunizieren zu können, tragen die einzelnen Neuronen lange Fortsätze.

 

13.3.2014, 19 Uhr
Hardware human brain? Funktioniert das Gehirn wie ein Computer?

Gespräch mit Jan Slaby, Freie Universität, Junior Professor für Philosophie, und Daniel Margulies, Leiter der Forschungsgruppe "Neuroanatomy and Connectivity" am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Moderation: Peter Steiner, Max-Planck-Gesellschaft

Veranstaltung in englischer Sprache.

Das vor kurzem groß angekündigte „Human Brain Projekt“ verfolgt das ehrgeizige Ziel, das Gehirn in Computern zu simulieren und stützt sich dabei auf Vorstellungen aus der Informatik. Dazu gehört die Konnektivität: die informatische Verbindung von Netzwerken. Doch funktioniert das menschliche Gehirn wirklich wie ein Computer? Inwieweit sind beide Systeme überhaupt vergleichbar? Und falls dem so ist, hilft uns die Rekonstruktion der ‚Hardware‘ Gehirn weiter, um Gefühle, Gedanken, Geistesblitze und Kreativität zu verstehen?

Max Planck Science Gallery
Markgrafenstraße 37 | 10117 Berlin-Mitte

Eintritt frei

Beim Science Slam ist Langeweile tabu.

14.3.2014, 20 Uhr
Lasst die Neuronen feuern! Science Slam mit Nachwuchsforschern.

Beim Science Slam feuern die Neuronen, denn wenn fünf junge Forscher dem Publikum in wenigen Minuten ihre Projekte erklären, laufen alle Gehirne zu Höchstleistungen auf und Langeweile ist tabu. Keine leichte Aufgabe bei einem Thema wie die Neuroforschung. Oder vielleicht doch? Warum Astrozyten die harte Tour bevorzugen, während Synapsen es eher klebrig mögen, verrät der Science-Slam.

WissenschaftsForum
Markgrafenstraße 37 | 10117 Berlin-Mitte

In Kooperation mit Scienceslam/Policult.

Eintritt frei

Zur Redakteursansicht