Ansprechpartner

Dr. Andrea Wegener

Wissenschafts- und Unternehmens-­kommunikation

Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München

Telefon: +49 89 2108-2354
Fax: +49 89 2108-1207

Aktuelles

Wanderausstellung in Russland

Ob gebündelte Kristallfasern, Bakterien mit Orientierungssinn oder gar ein Netz aus Dunkler Materie: Die "Bilder der Wissenschaft" der Max-Planck-Gesellschaft bieten ungewöhnliche, faszinierende Einblicke in die Welt der Wissenschaft. In Kooperation mit dem Goethe-Institut Moskau ist eine Edition der Bilder seit 2012 als Wanderausstellung in Russland unterwegs. Nach Stationen unter anderem in Moskau, Sankt Petersburg, Rostow am Don und Nowosibirsk ist die Ausstellung derzeit in Perm im Uralvorland zu sehen.

Im Herbst 2013 waren die "Bilder aus der Wissenschaft" Teil der Kulturwoche zur Verleihung des Prinz-von-Asturien-Preises in Oviedo, Spanien.

Online-Ausstellung

Bilder aus der Wissenschaft

Immer wieder überschreitet die Wissenschaft die Grenzen des bisher Bekannten, um Neues  zu erforschen und Ungesehenes sichtbar zu machen. Neben der rein wissenschaftlichen Dokumentation der Forschungsobjekte entstehen dabei oft auch Bilder mit überraschend ästhetischen Formen und Strukturen: abstrakte Kunstwerke aus einer dem menschlichen Auge normalerweise verborgenen Welt.

Im Rahmen eines in jedem Jahr stattfindenden Wettbewerbs stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der 82 Max-Planck-Institute Bilder aus ihrer Arbeit in den unterschiedlichsten Forschungsbereichen zur Verfügung. Die daraus entstandene Ausstellung gibt einen faszinierenden Einblick in die Welt der Wissenschaft.

Viele der Aufnahmen sind nicht nur online zu sehen, sondern stehen auch als großformatige, gerahmte Bilder (1,20 m x 1,20 m) zur Verfügung. Als Wanderausstellung wurden sie in unterschiedlicher Zusammenstellung schon an vielen Orten mit großem Erfolg gezeigt – unter anderem im Haus der Wissenschaft in Bremen, bei der ars electronica in Linz, im Miami Science Museum in Florida, in der Russischen Nationalbibliothek in Sankt Petersburg und im Deutschen Wissenschaftszentrum in Kairo.

zur Online-Ausstellung

 
loading content