Multimedia-Special

Eine Aktion der Max-Planck-Gesellschaft im Internationalen Jahr des Lichts <br />START: 29. Mai 2015

Deutschland geht ein Licht auf

Eine Aktion der Max-Planck-Gesellschaft im Internationalen Jahr des Lichts
START: 29. Mai 2015

MaxPlanckForschung

Licht ist Lebenselixier, Inspiration f&uuml;r K&uuml;nstler und unverzichtbares Werkzeug in Wissenschaft und Technik. Gr&uuml;nde genug f&uuml;r die UNESCO, das Jahr 2015 zum Internationalen Jahr des Lichts auszurufen. Und gute Gelegenheit, den Fokus diesem Thema zu widmen: So lesen Sie, wie Max-Planck-Wissenschaftler mit optischen Pinzetten arbeiten, die Bewegungen von Elektronen filmen oder die Gem&auml;lde von Caravaggio analysieren.

Licht

Licht ist Lebenselixier, Inspiration für Künstler und unverzichtbares Werkzeug in Wissenschaft und Technik. Gründe genug für die UNESCO, das Jahr 2015 zum Internationalen Jahr des Lichts auszurufen. Und gute Gelegenheit, den Fokus diesem Thema zu widmen: So lesen Sie, wie Max-Planck-Wissenschaftler mit optischen Pinzetten arbeiten, die Bewegungen von Elektronen filmen oder die Gemälde von Caravaggio analysieren. [mehr]

Umfrage

Ist Licht eine Welle oder ein Teilchen?

Dies wollten wir von Passanten in der Münchner Innenstadt wissen. Einige wussten die richtige Antwort. [mehr]

Stellenangebote

Stellenangebote

Internationales Jahr des Lichtes 2015

Proteinablagerungen im Gehirn gelten schon lange Zeit als schädlich und als Auslöser für Alterskrankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Chorea Huntington. Unter welchen Bedingungen diese als Aggregate bezeichneten Ablagerungen auch Altersprozesse verlangsamen können, erklärt Franz-Ulrich Hartl, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried.

Mülldeponien in Nervenzellen

20. Mai 2015

Proteinablagerungen im Gehirn gelten schon lange Zeit als schädlich und als Auslöser für Alterskrankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Chorea Huntington. Unter welchen Bedingungen diese als Aggregate bezeichneten Ablagerungen auch Altersprozesse verlangsamen können, erklärt Franz-Ulrich Hartl, Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. [mehr]

Das darf nicht Schule machen

8. Mai 2015

Wie können Forschungsorganisationen ihre eigenen Wissenschaftler vor den aggressiven und unlauteren Methoden von Tierschutzaktivisten schützen? Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Martin Stratmann, zu den jüngsten Entwicklungen um die Entscheidung von Nikos Logothetis [mehr]

Max-Planck-Gesellschaft unterstützt Statement des Wellcome Trust

Die MPG ist Mitzeichner der Stellungnahme des Wellcome Trust, die sich für tierexperimentelle Forschung im Rahmen der europäischen Richtlinie zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere ausspricht. In dem Statement bekräftigen die 140 unterzeichnenden Wissenschaftsorganisationen die Bedeutung von tierexperimenteller Forschung in Forschungsbereichen, in denen es keine Alternativmethoden gibt. [mehr]
Im Schlaf arbeitet das Bewusstsein anders. Wenn wir tr&auml;umen, nehmen wir die Erlebnisse bewusst wahr, k&ouml;nnen sie aber nicht reflektieren. Klartr&auml;umer besitzen dagegen die F&auml;higkeit zur Selbstreflexion im Traum.

Träumen macht das Denken klar

29. April 2015

Im Schlaf arbeitet das Bewusstsein anders. Wenn wir träumen, nehmen wir die Erlebnisse bewusst wahr, können sie aber nicht reflektieren. Klarträumer besitzen dagegen die Fähigkeit zur Selbstreflexion im Traum. [mehr]
 
loading content