Girls'Day 2015

Tierwanderungen live verfolgen, Regenbogen im Glas herstellen oder es im Schnellkochtopf brodeln lassen: Über 30 Max-Planck-Institute bieten auch dieses Jahr am 23. April beim Girls'Day ein vielfältiges Programm: Ihr könnt löten, feilen, experimentieren und Wissenschaftler/-innen mit Euren Fragen löchern. Wir wünschen Euch viele neue Eindrücke!

Sich selbst ausprobieren

Tierwanderungen live verfolgen, Regenbogen im Glas herstellen oder es im Schnellkochtopf brodeln lassen: Über 30 Max-Planck-Institute bieten auch dieses Jahr am 23. April beim Girls'Day ein vielfältiges Programm: Ihr könnt löten, feilen, experimentieren und Wissenschaftler/-innen mit Euren Fragen löchern. Wir wünschen Euch viele neue Eindrücke! [mehr]

MaxPlanckForschung

Magnetfelder sind im wörtlichen Sinne allgegenwärtig: Sie existieren um Planeten, durchziehen unsere Milchstraße sowie ferne Galaxien und stecken nicht nur im galaktischen Gas, sondern finden sich auch in den daraus geformten Sonnen. Magnetare etwa, nur 20 Kilometer durchmessende Neutronensterne, haben die stärksten Magnetfelder im Universum. Indem Max-Planck-Forscher das kosmische Phänomen studieren, erfahren sie so einiges über die Natur der Himmelskörper.

Kosmische Magnetfelder

Magnetfelder sind im wörtlichen Sinne allgegenwärtig: Sie existieren um Planeten, durchziehen unsere Milchstraße sowie ferne Galaxien und stecken nicht nur im galaktischen Gas, sondern finden sich auch in den daraus geformten Sonnen. Magnetare etwa, nur 20 Kilometer durchmessende Neutronensterne, haben die stärksten Magnetfelder im Universum. Indem Max-Planck-Forscher das kosmische Phänomen studieren, erfahren sie so einiges über die Natur der Himmelskörper. [mehr]

Stellenangebote

Stellenangebote

Synthetische Biologie

Archivfunde werfen neue Fragen auf

9. April 2015

Im Zuge neuerlicher Recherchen wurden im Archiv der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin menschliche Hirnschnitte wiederentdeckt, die bisher nur teilweise wissenschafts- und medizinhistorisch untersucht worden sind. Die Hirnschnitte gehören zum Nachlass des Arztes und Hirnforschers Julius Hallervorden und gelangten mit einer Abgabe im Jahr 2001 in das Archiv. [mehr]
Wie können Menschen mit immer vielfältigeren Eigenschaften in den weltweit schnell wachsenden Großstädten zusammenleben? Wie bilden sich Gemeinsamkeiten und Unterschiede in sozialen und räumlichen Mustern aus? Ein Projekt am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften untersucht den Wandel gesellschaftlicher Vielfalt und ihrer Muster an drei Orten von Superdiversität: in New York, Singapur und Johannesburg.

Neue gesellschaftliche Vielfalt in Weltstädten

2. April 2015

Wie können Menschen mit immer vielfältigeren Eigenschaften in den weltweit schnell wachsenden Großstädten zusammenleben? Wie bilden sich Gemeinsamkeiten und Unterschiede in sozialen und räumlichen Mustern aus? Ein Projekt am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften untersucht den Wandel gesellschaftlicher Vielfalt und ihrer Muster an drei Orten von Superdiversität: in New York, Singapur und Johannesburg. [mehr]
Die Max-Planck-Gesellschaft stellt ihre Nachwuchsförderung neu auf. Das Gesamtpaket besteht nicht nur aus neuen Förderstrukturen und detaillierten Betreuungsrichtlinien, sondern soll darüber hinaus auch künftig für mehr Transparenz bei den Karrierewegen sorgen. Dafür wird die Max-Planck-Gesellschaft die Mittel in der Nachwuchsförderung um fast 40 Prozent anheben.

50 Millionen Euro für den wissenschaftlichen Nachwuchs

26. März 2015

Die Max-Planck-Gesellschaft stellt ihre Nachwuchsförderung neu auf. Das Gesamtpaket besteht nicht nur aus neuen Förderstrukturen und detaillierten Betreuungsrichtlinien, sondern soll darüber hinaus auch künftig für mehr Transparenz bei den Karrierewegen sorgen. Dafür wird die Max-Planck-Gesellschaft die Mittel in der Nachwuchsförderung um fast 40 Prozent anheben. [mehr]
Wissenschaftler um Stefan Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie fordern eine globale Strategie für die Entwicklung neuer Tuberkulose-Impfstoffe.

Tuberkulose-Forschung kommt in Fahrt

23. März 2015

Wissenschaftler um Stefan Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie fordern eine globale Strategie für die Entwicklung neuer Tuberkulose-Impfstoffe. [mehr]

Investitionen stärken Forschung

18. März 2015

In einer gemeinsamen Erklärung befürworten die Max-Planck-Gesellschaft und die französische Forschungsorganisation Centre national de la recherche scientifique (CNRS) den von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker initiierten Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI). [mehr]
 
loading content