Forschungsmagazin

Die Entdeckung lichtempfindlicher Proteine in der Membran von Bakterien sorgte in den 1970er-Jahren für eine große Überraschung - zumindest in Fachkreisen. Dass sich diese Membranproteine jedoch einmal zu einem begehrten Werkzeug in der Neurobiologie entwickeln würden, ahnte zunächst niemand. Heute können Neurowissenschaftler mit ihrer Hilfe einzelne Nervenzellen via Licht an- und abschalten und so die neuronale Kommunikation in den Netzwerken des Gehirns untersuchen.

Lichtschalter im Gehirn

Die Entdeckung lichtempfindlicher Proteine in der Membran von Bakterien sorgte in den 1970er-Jahren für eine große Überraschung - zumindest in Fachkreisen. Dass sich diese Membranproteine jedoch einmal zu einem begehrten Werkzeug in der Neurobiologie entwickeln würden, ahnte zunächst niemand. Heute können Neurowissenschaftler mit ihrer Hilfe einzelne Nervenzellen via Licht an- und abschalten und so die neuronale Kommunikation in den Netzwerken des Gehirns untersuchen. [mehr]

Veranstaltungen

Computer sind aus der medizinischen Forschung schon lange nicht mehr wegzudenken. Mit Hilfe von Algorithmen lassen sich Muster krankhafter Veränderungen von Proteinstrukturen oder Geweben erkennen und auswerten. Doch wie kann dabei die Persönlichkeit geschützt und die Anonymität gewahrt werden? Vortrag und Gespräch am 4. Dezember in Berlin

Medizin aus dem Computer

4. Dezember 2014

Computer sind aus der medizinischen Forschung schon lange nicht mehr wegzudenken. Mit Hilfe von Algorithmen lassen sich Muster krankhafter Veränderungen von Proteinstrukturen oder Geweben erkennen und auswerten. Doch wie kann dabei die Persönlichkeit geschützt und die Anonymität gewahrt werden? Vortrag und Gespräch am 4. Dezember in Berlin [mehr]

Max Planck Cinema

Mit Mikroskopen dringen Forscher seit mehr als 400 Jahren immer weiter in die Mikro- und Nanowelt vor. Angefangen beim ersten Lichtmikroskop, das um das Jahr 1600 erfunden wurde, über das Fluoreszenz- bis hin zum Elektronen- und STED-Mikroskop machen die optischen Instrumente immer feinere Details der belebten und unbelebten Welt sichtbar.

Ausschreibung

Max-Planck-Forschungspreis 2015

Der Max-Planck-Forschungspreis 2015 wird im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften zum Thema „Religion und Moderne: Säkularisation, gesellschaftliche und religiöse Pluralität“ verliehen.

Stellenangebote

Stellenangebote

Optogenetik

Nachdem der Lander Philae am 12. November von Rosetta abgekoppelt hatte, blieb er im Blick seiner Muttersonde. Dabei gelang dem Kamerasystem OSIRIS eine atemberaubende Sequenz von Aufnahmen, die Philae beim Flug dicht über der Oberfläche des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko zeigen. Auf einem Bild sind sogar die Spuren der Landung zu sehen.

Philae im Schwebeflug

Nachdem der Lander Philae am 12. November von Rosetta abgekoppelt hatte, blieb er im Blick seiner Muttersonde. Dabei gelang dem Kamerasystem OSIRIS eine atemberaubende Sequenz von Aufnahmen, die Philae beim Flug dicht über der Oberfläche des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko zeigen. Auf einem Bild sind sogar die Spuren der Landung zu sehen. [mehr]
Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Das Leben in Ost und West hat sich inzwischen in vielem angeglichen. Doch Unterschiede bleiben: Ein Dossier zur Demografie im Spiegel unserer Forschung.

Eins und doch verschieden

3. November 2014

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Das Leben in Ost und West hat sich inzwischen in vielem angeglichen. Doch Unterschiede bleiben: Ein Dossier zur Demografie im Spiegel unserer Forschung. [mehr]
Sind wir alleine im Universum? Oder gibt es vielleicht unzählige bewohnte Planeten da draußen? Neue Weltraumteleskope könnten diese Frage vielleicht schon in wenigen Jahren beantworten - anhand von Spektralanalysen der Planetenatmosphären. Lisa Kaltenegger und ihr Team erstellen dafür schon jetzt die nötigen Computersimulationen.

Lebenszeichen von fremden Welten

Sind wir alleine im Universum? Oder gibt es vielleicht unzählige bewohnte Planeten da draußen? Neue Weltraumteleskope könnten diese Frage vielleicht schon in wenigen Jahren beantworten - anhand von Spektralanalysen der Planetenatmosphären. Lisa Kaltenegger und ihr Team erstellen dafür schon jetzt die nötigen Computersimulationen. [mehr]
In der Reihe MaxPlanckCinema werden Forschungsthemen der Institute originell und gleichzeitig anspruchsvoll vorgestellt. Ein neuer Blog, Social-Media-Aktionen und gezielte Medienkooperationen sollen insbesondere Schüler auf dieses Angebot aufmerksam machen.

Wissen kommt als Video an

20. Oktober 2014

In der Reihe MaxPlanckCinema werden Forschungsthemen der Institute originell und gleichzeitig anspruchsvoll vorgestellt. Ein neuer Blog, Social-Media-Aktionen und gezielte Medienkooperationen sollen insbesondere Schüler auf dieses Angebot aufmerksam machen. [mehr]

Klare Finanzperspektive für die Wissenschaft

30. Oktober 2014

Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Martin Stratmann hat die Beschlüsse der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) zur Fortsetzung der drei großen Bund-Länder-Programme nachdrücklich begrüßt. Diese sehen unter anderem eine Weiterführung des Paktes für Forschung und Innovation vor. [mehr]
Die Tagungsstätte der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin-Dahlem wurde am 22. Oktober nach zweijähriger Sanierung neu eröffnet. Der Nobelpreisträger Eric Kandel hielt die erste Harnack-Lecture, zu der künftig jährlich international renommierte Wissenschaftler eingeladen werden.

Das Harnack-Haus strahlt in neuem Glanz

23. Oktober 2014

Die Tagungsstätte der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin-Dahlem wurde am 22. Oktober nach zweijähriger Sanierung neu eröffnet. Der Nobelpreisträger Eric Kandel hielt die erste Harnack-Lecture, zu der künftig jährlich international renommierte Wissenschaftler eingeladen werden. [mehr]
 
loading content