Max Planck Cinema

Die Endosymbiontentheorie

Chloroplasten und Mitochondrien sind keine gewöhnlichen Organellen in der Zelle, denn sie stammen ursprünglich von Bakterien ab. Im Laufe der Evolution haben sich diese immer mehr an die Partnerschaft mit ihren Wirtszellen angepasst. [mehr]

Veranstaltungen

Buchvorstellung und Diskussion in Berlin

10 Jahre Kyoto-Protokoll

18. Februar 2015

Buchvorstellung und Diskussion in Berlin [mehr]

Ausschreibung

Max-Planck-Forschungspreis 2015

Der Max-Planck-Forschungspreis 2015 wird im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften verliehen und zwar zum Thema Religion und Moderne: Säkularisation, gesellschaftliche und religiöse Pluralität. [mehr]

Stellenangebote

Stellenangebote

Informationen für Schüler & Lehrer

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedenkt die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit der Freien Universität Berlin der Opfer des NS-Gewaltregimes. Bei der Kranzniederlegung vor dem Otto-Suhr-Institut in Berlin-Dahlem war Max-Planck-Vizepräsidentin Angelika Friederici zugegen.

Im Gedenken an die Opfer

27. Januar 2015

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedenkt die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit der Freien Universität Berlin der Opfer des NS-Gewaltregimes. Bei der Kranzniederlegung vor dem Otto-Suhr-Institut in Berlin-Dahlem war Max-Planck-Vizepräsidentin Angelika Friederici zugegen. [mehr]
<p>Sie gehören zu den exotischsten Objekten im All: Neutronensterne. Unvorstellbar dicht und nur 20 Kilometer groß, rotieren sie rasend schnell um ihre Achsen, wobei sie Strahlungskegel in den Raum senden. Manche dieser kosmischen Leuchttürme haben besonders starke Magnetfelder. Michael Gabler vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching studiert diese Magnetare – und lernt so einiges über deren Beschaffenheit.</p>

Magnetare: Sterne mit großer Anziehungskraft

15. Januar 2015

Sie gehören zu den exotischsten Objekten im All: Neutronensterne. Unvorstellbar dicht und nur 20 Kilometer groß, rotieren sie rasend schnell um ihre Achsen, wobei sie Strahlungskegel in den Raum senden. Manche dieser kosmischen Leuchttürme haben besonders starke Magnetfelder. Michael Gabler vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching studiert diese Magnetare – und lernt so einiges über deren Beschaffenheit.

[mehr]
Er war jemand, der den unbequemen Weg geht, der sich einmischt, mit Esprit und Sprachgewalt. Intern formte Hubert Markl als konsequenter Macher die Max-Planck-Gesellschaft, deren Pr&auml;sident er von 1996 bis 2002 war. Der Hochschullehrer und Wissenschaftsmanager ist am 8. Januar nach l&auml;ngerer Krankheit im Alter von 76 Jahren in Konstanz gestorben.

Unermüdlicher Mahner und intellektuelle Leitfigur

9. Januar 2015

Er war jemand, der den unbequemen Weg geht, der sich einmischt, mit Esprit und Sprachgewalt. Intern formte Hubert Markl als konsequenter Macher die Max-Planck-Gesellschaft, deren Präsident er von 1996 bis 2002 war. Der Hochschullehrer und Wissenschaftsmanager ist am 8. Januar nach längerer Krankheit im Alter von 76 Jahren in Konstanz gestorben. [mehr]
Manche Experten vergleichen die Rosetta-Mission bereits mit der Mondlandung 1969. Dass Philaes Landung auf einem Kometen vom Forschungsmagazin "Science" als wissenschaftliche Errungenschaft des Jahres eingestuft wird, mag da kaum verwundern.

Rosetta-Mission wissenschaftlicher Durchbruch 2014

18. Dezember 2014

Manche Experten vergleichen die Rosetta-Mission bereits mit der Mondlandung 1969. Dass Philaes Landung auf einem Kometen vom Forschungsmagazin "Science" als wissenschaftliche Errungenschaft des Jahres eingestuft wird, mag da kaum verwundern. [mehr]
 
loading content