Cultural Studies

Research Report 2005 - Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max Planck Institute

Die Zirkulation von Artefakten im Mittelmeerraum bis zum 15. Jahrhundert: Das Mandylion von Genua und sein paläologischer Rahmen

Circulation of artifacts in the Mediterranean area until the 15th century: the Genovese Mandylion and its paleologic framework

Authors

Wolf, Gerhard

Departments

Zusammenfassung
In den Forschungen des Kunsthistorischen Instituts im Jahr 2004 bildeten Kunst und Kultur der Stadt Genua in ihrem mediterranen Bezugsnetz einen Schwerpunkt. Die Hafenstadt war in diesem Jahr gemeinsam mit Lille Kulturhauptstadt Europas. Im Rahmen der Veranstaltungen fand in Genua eine Ausstellung statt, die es einem kleinen Team des Instituts erlaubte, den ersten Schritt eines größeren Forschungsprojektes zu realisieren und einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren. Gezeigt wurde die Ausstellung mit dem Titel „Mandylion: Intorno al Sacro Volto, da Bisanzio a Genova“, deren Konzept von Forschern des Kunsthistorischen Instituts entwickelt und mit Kolleginnen der Universität Genua realisiert wurde. Im Zentrum der Ausstellung stand ein einzelnes Objekt, das Mandylion von Genua, und seine Begegnung mit einem anderen, einer Ikone vom Katherinenkloster auf dem Sinai. Diese Fokussierung erlaubte eine besonders intensive Verbindung von Forschung und ihrer Vermittlung, wie sie auch für künftige Projekte des Kunsthistorischen Instituts von Interesse ist.
Summary
A main focus of the research conducted at the Kunsthistorisches Institut - Max Planck Institute in 2004 was the art and culture of the city of Genoa in its Mediterranean context. In 2004, the seaport was one of Europe's two designated cultural capitals, along with the city of Lille. Within the framework of this event, an exposition took place in Genoa that allowed a small team from the institute both to realize the first step in a major research project and to present the project to a broader public. The exposition was entitled Mandylion: Intorno al Sacro Volto, da Bisanzio a Genova; its underlying concept was developed by researchers at the institute who launched the show jointly with colleagues from the University of Genoa. A single object, the Genoa Mandylion, was the focal point of the exposition, its significance being underscored by an encounter with an icon from St. Catharine's monastery in the Sinai. This approach allowed a particularly strong linkage of research with the public presentation of the results - a combination of great interest for future projects at the Institute for Art History.

For the full text, see the German version.

 
loading content