Referent*in für Wissenschaftspolitik (befristet)

Wissenschaftler*in München

Ausschreibungsnummer: 1281

Stellenangebot vom 15. Januar 2022
Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. (MPG) ist eine von Bund und Ländern finanzierte Selbstverwaltungsorganisation der Wissenschaft. Sie betreibt in gegenwärtig 86 Instituten und Forschungsstellen im In- und Ausland Grundlagenforschung auf natur- und geisteswissenschaftlichen Gebieten und ist damit einer der international führenden Forschungseinrichtungen mit zahlreichen Nobelpreisträger*innen in ihren Reihen. Die Generalverwaltung sucht für die Abteilung Wissenschaftspolitik und Strategieprozesse in München zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

Referent*in für Wissenschaftspolitik (befristet)
(Kennziffer 02/22)

Werden Sie Teil von Deutschlands renommiertester Forschungseinrichtung
Die Abteilung Wissenschaftspolitik und Strategieprozesse versteht sich als Schnittstelle zwischen zentralen internen Strategieprozessen der MPG und ihres Präsidenten sowie externen Entwicklungen im deutschen Wissenschaftssystem – initiiert etwa durch Parlamente in Bund und Ländern, andere Wissenschaftsorganisationen, Universitäten oder Akademien. Sie antizipiert politische Prozesse innerhalb wie außerhalb der MPG und bindet sie passend zu ihrem Profil in die konzeptionell-strategische Arbeit ein.

Ihre Tätigkeiten im Einzelnen
  • Koordination und Redaktion des jährlichen Monitoring-Berichts zum Pakt für Forschung und Innovation für die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)
  • Projektmanagement für den Pakt-Bericht in enger Zusammenarbeit mit mehreren Fachabteilungen und Max-Planck-Instituten
  • Datenmanagement und Ansprechpartner*in für die GWK im Zusammenhang des Pakt-Berichts
  • Bearbeitung und Koordination der Beantwortung von parlamentarischen und ministerialen Anfragen von Bund und Ländern
  • Beobachtung von forschungspolitischen Entwicklungen und Erstellen von informativen Briefings und Dossiers für die Abteilung
  • Recherche für und Mitwirkung an wissenschaftspolitischen und strategischen Konzepten, der Vorbereitung von politischen Reden und Gesprächsterminen sowie Gremiensitzungen der Leitung
Was Sie mitbringen
  • abgeschlossenes wissenschaftliches Master- oder Hochschulstudium, vorzugsweise in den Sozialwissenschaften
  • exzellente nachgewiesene Kenntnisse und Erfahrungen im Projektmanagement
  • exzellente nachgewiesene Kenntnisse im Recherchieren und im Schreiben sowie der Redaktion von Texten mit wissenschaftspolitischen und strategischen Inhalten
  • institutionelle und personelle Kenntnis forschungspolitisch bedeutsamer Akteure
  • idealerweise Erfahrungen in der Wissenschaftsverwaltung
  • gute Englischkenntnisse
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • hohes Maß an Einsatzbereitschaft, Belastungsfähigkeit sowie die Fähigkeit, konzeptionell und selbstständig zu arbeiten
Unser Angebot
Wir bieten Ihnen im Rahmen eines auf 18 Monate befristeten Arbeitsverhältnisses als Elternzeitvertretung je nach Qualifikation und Berufserfahrung eine Bezahlung bis zur Entgeltgruppe 14 TVöD (Bund) bzw. bei unmittelbarem Übertritt aus einem Beamtenverhältnis bis Besoldungsgruppe A 14 BBesG sowie verschiedene Sozialleistungen. Ihr Arbeitsplatz liegt in der Stadtmitte Münchens und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. In der Nähe des Dienstgebäudes sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder im Alter von 6 Monaten bis 3 Jahren vorhanden.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Online-Bewerbung (Kennziffer 02/22).

Bewerbungsfrist: 06. Februar 2022

MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT
zur Förderung der Wissenschaften e. V.
Generalverwaltung München
Abteilung Personal und Personalrecht
www.mpg.de
Zur Redakteursansicht