Gravitationswellen

14. September 2015. Zum ersten Mal haben Wissenschaftler Kräuselungen der Raumzeit, sogenannte Gravitationswellen, beobachtet, die – ausgelöst von einem Großereignis im fernen Universum – die Erde erreichten. Diese Beobachtung bestätigt eine wichtige Vorhersage der von Albert Einstein im Jahr 1915 formulierten Allgemeinen Relativitätstheorie. Sie öffnet gleichzeitig ein neues Fenster zum Kosmos.

Aktuelle Beiträge

Neuer LIGO/Virgo-Katalog enthält 50 Signale, davon mehrere aus ungewöhnlichen Quellen mehr

Die Detektoren LIGO und Virgo beobachten bisher massereichstes und am weitesten entfernte Ereignis mehr

Die Gravitationswellen-Detektoren LIGO und Virgo finden ein überraschendes Doppelsystem mehr

Radioastronomen verwenden einen Tanz dreier exotischer Sterne, um die Universalität des freien Falls zu testen mehr

LIGO- und Virgo-Detektoren weisen erstmals die Verschmelzung schwarzer Löcher mit sehr unterschiedlichen Massen nach mehr

Forschende bestimmen die Größe dieser exotischen Objekte genauer als je zuvor mehr

Die Beobachtung eines astrophysikalischen Phänomens in verschiedenen elektromagnetischen Frequenzbereichen und mit Gravitationswellen ist erst seit kurzem möglich. Diese neue Multimessenger-Astronomie kann dazu beitragen, einige seit langem offene Fragen in der Physik zu beantworten: Wie sehen Neutronensterne im Innern aus? Wie sind Gold und die anderen schweren Elemente entstanden? Aufwändige numerisch-relativistische Simulationen astronomischer Großereignisse können hier Licht ins Dunkel bringen. mehr

Astronomen finden heraus, dass die Kollision dieser kosmischen Objekte tatsächlich schwere Elemente produziert mehr

Bis ins 18. Jahrhundert reicht die Ideengeschichte der schwarzen Löcher zurück mehr

Die Observatorien LIGO und Virgo veröffentlichen außerdem ihren ersten Katalog mehr

Zur Redakteursansicht