Albert Einstein: Die Renaissance der Relativität

15. Oktober 2015

Im November 1915 stellte Albert Einstein seine Theorie der Schwerkraft vor und brachte es damit zu Weltruhm, der weit über seinen Tod hinaus bis heute ungebrochen anhält. Anders dagegen verlief die Geschichte seiner allgemeinen Relativitätstheorie, die in den 1920er-Jahren ihre Attraktivität verlor und erst Mitte der 1950er-Jahre einen erneuten Aufschwung erfuhr. Forscher am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte haben diese erstaunliche Entwicklung untersucht.

Albert Einstein:<br />Die Renaissance der Relativität
Im November 1915 stellte Albert Einstein seine Theorie der Schwerkraft vor und brachte es damit zu Weltruhm, der weit über seinen Tod hinaus bis heute ungebrochen anhält. Anders dagegen verlief die Geschichte seiner allgemeinen Relativitätstheorie, die in den 1920er-Jahren ihre Attraktivität verlor und erst Mitte der 1950er-Jahre einen erneuten Aufschwung erfuhr. Forscher am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte haben diese erstaunliche Entwicklung untersucht.

Mehr zum Thema: Die Neuerfindung der Einsteinschen Relativitätstheorie in der Nachkriegszeit mehr
Genie und Grenzg&auml;nger
Die Raumzeit wird von der Masse gekrümmt – wie bitte soll man sich das vorstellen? (Podcast)
Direktor im Dachgescho&szlig;
Von 1917 bis 1922 leitete Albert Einstein das Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik. mehr
Die Meilensteine auf einem Blick
Die Allgemeine Relativitätstheorie ist aus der modernen Astrophysik nicht mehr wegzudenken. mehr

Wellen in der Raumzeit

Raum und Zeit hängen miteinander zusammen. Deshalb können sehr schwere Massen den Raum strecken und stauchen - es entstehen sogenannte Gravitationswellen. Die Animation erklärt auf einfache Weise das Phänomen der Gravitationswellen und wie diese die Raumzeit verzerren.
Zur Redakteursansicht