Schnüffeln für die Wissenschaft

Video 7. Januar 2011
© Max-Planck-Gesellschaft

Am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz will Eva-Katrin Sinner eine künstliche Nase entwickeln, die nicht nach den Prinzipien der Physik funktioniert, sondern nach dem biologischen Vorbild der Natur. Dabei lässt sie sich von den Riechsinneszellen echter Nasen inspirieren. Die Biologieprofessorin erforscht, was beim Riechen auf der Skala einzelner Moleküle an den Membranhüllen der Nervenzellen geschieht. Das will sie mit künstlichen Zellmembranen nachahmen. Erste Erfolge kann sie schon vorweisen, wofür sie 2007 einen Forschungspreis erhielt. Ihre Strategie, die Tricks der Evolution technisch nachzuahmen, nennt sich Biomimetik.

Zur Redakteursansicht