Chemische Schere gegen HIV

Video 12. Januar 2008
© Max-Planck-Gesellschaft

Am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden hatte Frank Buchholz vor ein paar Jahren die Idee, die Gene des HI-Virus aus der menschlichen Zelle zu entfernen und sie auf diese Weise zu heilen. Der Schlüssel dazu ist ein spezielles Enzym. Dieses bindet sequenzspezifisch an das Virus-Genom, schneidet die DNA heraus und verbindet die losen Enden. Es ist also gleichzeitig Schere und Kleber. Das Erbgut des bedrohlichen HI-Virus wird herausgeschnitten und abgebaut. Die Zelle ist wieder gesund. Bis eine Therapie gefunden wird, die das Virus komplett eliminiert, müssen Frank Buchholz und seine Kollegen noch einige Stufen erklimmen. Doch mit ihrer Forschung haben sie einen ganz neuen Ansatz im Kampf gegen HIV gefunden. Jetzt wollen die Wissenschaftler Schritt für Schritt an den Ergebnissen arbeiten.

Zur Redakteursansicht