Jahrbuch 2013

Filterung nach Instituten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Im Laufe ihres Lebens verändern sich Lebewesen auf vielfältige Weise und werden älter. Aber offenbar gibt es Ausnahmen: Max-Planck-Forscher in Dresden haben mit der Spalthefe S. pombe eine Art entdeckt, die ewig jung bleiben kann: Unter idealen Bedingungen verjüngt sie sich, wenn sie sich fortpflanzt. Diese Entdeckung gibt nicht nur wichtige Einblicke in den Prozess des Alterns, sondern kann auch das Funktionieren von unsterblichen Zellen – wie etwa Krebszellen – besser erklären. mehr
Tierpopulationen gedeihen in Lebensräumen mit reichlich Futter. Während der Zusammenhang zwischen Wachstum von Populationen und Nahrungsmittelreichtum bekannt ist, gibt es kaum Wissen über den Einfluss der Nahrungsqualität auf die Fruchtbarkeit. Die Studie untersucht diesen Zusammenhang auf molekularer Ebene und schafft ein Verständnis für Ernährungseinflüsse auf die Entwicklung von Keimzellen, welche die Voraussetzung für geschlechtliche Fortpflanzung bilden. Außerdem wird ein im Darm aktiver Kernrezeptor identifiziert, der Keimzellen vor Umwelteinflüssen und Stoffwechselprodukten schützt. mehr
Zur Redakteursansicht