Jahrbuch 2013

Filterung nach Instituten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Das Zählen von algebraischen Kurven auf Flächen ist ein klassisches Thema der algebraischen Geometrie, das durch die Stringtheorie aus der Physik wieder ins Zentrum des Interesses gerückt wurde. Nach einer kurzen Einführung in die enumerativen Invarianten von Kurven wird eine Verfeinerung betrachtet: statt einer Zahl erhält man ein Polynom. Es hat Beziehungen zu Invarianten der reellen algebraischen Geometrie und der tropischen Geometrie. mehr
Wir geben einen Einblick in die Welt der Spiegelungsgruppen, Coxeterguppen, Liegruppen and Kazhdan-Lusztig-Polynome. mehr
Dass ein Subjekt etwas weiß, wird dadurch ausgedrückt, dass es bestimmte Sachverhalte ausschließt und bestimmte andere für möglich hält. Damit greift die Sortierung in ausgeschlossene und mögliche Sachverhalte auf eine Gesamtmenge von denkbaren Sachverhalten zurück. Modelliert man nun das Wissen mehrerer Subjekte auf Grundlage derselben Gesamtmenge, werden alle Subjekte mit demselben Wissen darüber ausgestattet, was man alles wissen kann (identische „awareness“). Indem diese Beschränkung überwunden wird, lassen sich erheblich differenziertere Analysen ökonomischer Entscheidungen durchführen. mehr

Hochleistungsrechnen, Datendienste und Visualisierung

Max Planck Computing and Data Facility (MPCDF) Dohmen, Renate; Lederer, Hermann; Rampp, Markus; Reetz, Johannes; Reuter, Klaus; Schott, Andreas
Das RZG optimiert komplexe Anwendungscodes aus den Bereichen Plasmaphysik, Astrophysik, Materialwissenschaften und anderen Disziplinen für den Einsatz auf massiv-parallelen Hochleistungsrechnern und bietet Unterstützung für Datenmanagement auf Archivierungs-, Metadaten- und Projektebene. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Visualisierung und Exploration von Simulationsdaten. Das RZG ist maßgeblich an Projekten auf MPG-, nationaler und europäischer Ebene beteiligt. mehr

Steuerung des Axonwachstums

Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin Kannan, Madhuvanthi; Schwedhelm-Domeyer, Nicola; Stegmüller, Judith
Axonales Wachstum ist während der Entwicklung des zentralen Nervensystems ein essenzieller Vorgang. Obgleich die extrinsischen Mechanismen gut charakterisiert wurden, gibt es wenig Einblick in intrinsische Signalwege, die das Axonwachstum steuern. In diesem Zusammenhang wurde die E3-Ligase Cdh1-APC als intrinsischer Wachstumshemmer in Neuronen identifiziert. Die Forschungsarbeiten am MPI für experimentelle Medizin setzen sich daher mit der Untersuchung dieses Cdh1-APC-Signalwegs auseinander. mehr
Die Wahrnehmung bewegter Objekte ist von fundamentaler Bedeutung, um sich sicher fortzubewegen und geschickt auf Dinge zuzugreifen. Unser Gehirn übernimmt die visuelle Steuerung zielgerichteter Bewegung, indem es schnell entscheidet, welches Objekt im Gesichtsfeld wichtig ist, um sodann den Blick durch Augen- und Kopfbewegungen darauf zu lenken. Auch die Zebrabärblingslarve meistert solch zielgerichtetes Verhalten mit Hilfe ihres feinen Sehsystems. Ergebnisse aus dem MPI für medizinische Forschung zeigen nun, wie Bewegungsreize im Gehirn dieses kleinen Jägers verarbeitet werden. mehr
Klima-Engineering verwendet technische Methoden, um den Klimawandel zu begrenzen, ohne die menschengemachten CO2-Emissionen zu senken. Eine dieser Methoden ist die künstliche Erhöhung der Alkalinität, das heißt des Säurebindungsvermögens von Meerwasser, um das vermehrte CO2 aufzunehmen und die Ozeanversauerung zu begrenzen. Berechnungen mit einem globalen Biogeochemie-Modell zeigen, dass ein künstlicher Eintrag von Alkalinität das Zweihundertfache des natürlichen Eintrags betragen müsste, um den Säuregrad des Ozeans nahe dem heutigen Wert zu halten. Die Nebenwirkungen wären erheblich. mehr
Mikrobiologische und biogeochemische Prozesse im Meer sind von wesentlicher Bedeutung für marine Ökosysteme und das Klima der Erde. Ein detailliertes Verständnis aller Einflussfaktoren, einschließlich des Eintrags und Transports von Spurenelementen, ist daher von großem Interesse für die Meeres- und Klimawissenschaften. Die Max-Planck Forschungsgruppe für Marine Isotopengeochemie hat sich zum Ziel gesetzt, mithilfe der Isotope von Spurenelementen einen Beitrag zum verbesserten Verständnis der Rolle geochemischer Kreisläufe für marine Ökosysteme und das globale Klimageschehen zu liefern. mehr
Wasserstoff (H2) spielt eine wichtige Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf. Hydrogenasen - H2 produzierende und nutzende Enzyme - sind am Umsatz von H2 in biologischen Systemen entscheidend beteiligt. Drei Arten von Hydrogenasen sind bisher bekannt: [NiFe]-, [FeFe]- und [Fe]-Hydrogenasen. [Fe]-Hydrogenasen sind Bestandteil der Methanogenese in hydrogenotrophen methanogenen Archaebakterien. Sie enthalten einen speziellen Eisen-Guanylylpyridinol-(FeGP) Kofaktor. Die Struktur und Funktion des Enzyms und des FeGP-Kofaktors sowie dessen Biosynthese wurden eingehend untersucht. mehr

Ultraschnelle Magnonen für Spintronik

Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Zakeri Lori, Khalil; Zhang, Yu; Chuang, Tzu-Hung; Kirschner, Jürgen
Magnonen sind Anregungen in einem magnetischen Festkörper, die sich wellenartig ausbreiten. Wie andere Wellen, können die Magnonen eventuell dazu genutzt werden, Informationen zu übertragen. Die Untersuchung von Wellenlänge, Frequenz und Lebensdauer von Magnonen in magnetischen Festkörpern, stellt ein wichtiges Forschungsgebiet dar. Am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik werden dazu die Eigenschaften von Magnonen an ferromagnetischen Oberflächen, mithilfe der spinpolarisierten Elektronenspektroskopie, studiert. mehr
Das Wiederaufleben des tibetischen Buddhismus im heutigen China ist eng mit oft gegenläufigen Auswirkungen von Globalisierung, Modernisierung und Religionspolitik, dem Einfordern indigener Identität und der Marktwirtschaft verbunden. Der tibetische Buddhismus ist mehrdimensional im Hinblick auf verschiedene religiöse, kulturelle und politische Adressatengruppen in China, und sein Wiederaufleben ist kein isoliertes Ereignis, das lediglich auf tibetische Regionen beschränkt bleibt, sondern es ist ein Ergebnis der Überschneidung von lokalen und globalen Veränderungen. mehr
Zur Redakteursansicht