Jahrbuch 2013

Filterung nach Instituten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Die umfassende Reform der Bankenregulierung, die man sich nach der Finanzkrise vorgenommen hatte, ist unterblieben. Jedoch gibt es ein gesellschaftliches Interesse an der Begrenzung der Verschuldung von Banken durch staatliche Regulierung. Die Bestimmung von Verschuldung und Konkursrisiken der Banken darf nicht allein den Banken selbst und ihren Gläubigern überlassen bleiben. Die vonseiten der Banken vorgelegten Argumente gegen höhere Eigenkapitalanforderungen enthalten fundamentale Fehler. mehr
Bei der Zeugung erhalten wir von jedem Elternteil je einen Chromosomensatz und vererben entweder die väterliche oder die mütterliche Kopie (Allel) jedes Gens mit gleicher Wahrscheinlichkeit weiter an unsere Kinder. So zumindest lehrte Mendel. Der Hypothese Richard Dawkins‘ folgend, gibt es aber egoistische Gene, die sich nicht mit zufälliger Auswahl begnügen und die Chance ihrer Vererbung an die nächste Generation erheblich erhöhen. Einen Beleg für diese Annahme liefert ein Gen der Maus, das von männlichen Tieren mit einer Häufigkeit von bis zu 99% vererbt wird. mehr
Die Lösung medizinischer Herausforderungen hängt besonders von der Vorhersage des Verhaltens komplexer biologischer Netzwerke, beispielsweise aktiver Netzwerke in Tumor- und anderen Geweben unter bestimmten Bedingungen, wie zum Beispiel während einer Krebstherapie, ab. Bisher ist es nicht möglich, den Erfolg einer Therapie vorherzusagen. Forscher sequenzieren daher das Genom einzelner Krebspatienten sowie das Genom und Transkriptom ihres Tumors als Basis für ein Computermodell eines virtuellen Patienten, um Wirkung und Nebenwirkungen von Therapien individuell vorhersagen zu können. mehr
Cloud-Dienste finden zunehmend Verwendung in der Wissenschaft und bieten ihren Nutzern Vorteile wie dynamische Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Nutzungskontrolle. Auch die GWDG stellt den Instituten der Max-Planck-Gesellschaft gegenwärtig bereits Cloud-Lösungen für den vielfältigen Einsatz im wissenschaftlichen Alltag bereit und forscht parallel an der innovativen Weiterentwicklung solcher Dienste. Beispielhaft werden hier GWDG Cloud Share für Datenaustausch und -synchronisation sowie GWDG Compute Cloud zur flexiblen Bereitstellung von virtuellen Servern und damit Rechenleistung vorgestellt. mehr
Die Vereinheitlichung der Unternehmenskontrollsysteme in der Europäischen Union ist bis heute an den gegensätzlichen Interessen der Mitgliedstaaten gescheitert. In seiner Rechtsprechung zu den „Goldenen Aktien“ hat der Europäische Gerichtshof inzwischen allerdings damit begonnen, eigenständig marktliberale Vorgaben zur Regulierung der Unternehmenskontrolle durchzusetzen. Warum war dieser politisch brisante Integrationsfortschritt gegen den Willen der Mitgliedstaaten möglich? mehr

Angeln nach Gravitationswellen

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik Babak, Stanislav; Jasiulek, Michael; Schutz, Bernard F.
Erdgebundene Gravitationswellendetektoren, der Weltraumdetektor eLISA und Pulsar Timing Arrays decken einen großen Frequenzbereich ab und können daher eine Vielzahl verschiedener Quellen untersuchen. Durch die Verbesserung der Instrumente und dadurch, dass die Datenanalysemethoden noch stabiler und ausgereifter werden, werden Beobachtungen immer wahrscheinlicher. Daher erwarten wir den ersten Nachweis von Gravitationswellen in den nächsten zehn Jahren, und möglicherweise schon nach der Hälfte dieser Zeit. mehr
Vor etwa zwei Jahrzehnten wurde mit dem Bau von kilometergroßen Gravitationswellendetektoren begonnen. Seither konnte die Empfindlichkeit stetig gesteigert werden und mit dem jetzigen Ausbau zur zweiten Generation wird in einigen Jahren die erstmalige direkte Detektion und damit auch die Analyse einiger astrophysikalischer Prozesse durch Gravitationswellen erwartet. Routinemäßige Beobachtungen werden jedoch erst mit der darauffolgenden dritten Generation, wie dem Einstein Telescope, einem in europäischer Zusammenarbeit konzipierten, unterirdischen Gravitationswellenobservatorium, möglich sein. mehr
Zur Redakteursansicht