Jahrbuch 2013

Filterung nach Instituten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Seit über 150 Jahren steigt die durchschnittliche Lebenserwartung der Bevölkerungen in den westlichen Ländern kontinuierlich an. Umstritten ist, warum immer mehr Menschen ein immer höheres Alter erreichen. Die deutsche Trennung und die Wiedervereinigung bieten eine einzigartige Gelegenheit, die Wirkung sich ändernder Lebensbedingungen auf die Sterblichkeitsentwicklung zu untersuchen. Nach vierzig Jahren unterschiedlicher Rahmenbedingungen und divergierender Lebenserwartung führte der Fall der Berliner Mauer zu einer Angleichung der Lebensbedingungen und des Sterblichkeitsniveaus. mehr
Seit 25 Jahren kann die deutsche Klimaforschung auf die hohe Rechenleistung, Datenspeicherungskapazitäten und kompetente Beratung zählen, die das Deutsche Klimarechenzentrum exklusiv und maßgeschneidert für sie bereitstellt. Dies ist ein wesentlicher Baustein für Klimawissenschaft auf Weltniveau – das spiegelte sich auch in den Beiträgen zum Festsymposium und dem darauf folgenden Nutzer-Workshop zum Jubiläum im Februar 2013 wieder. Dieser Jahrbuchbeitrag lässt die ersten 25 spannenden Jahre des DKRZ noch einmal Revue passieren. mehr
In der Wissenschaftswelt wächst das Bewusstsein, dass nicht nur die Publikation als Hauptergebnis eines wissenschaftlichen Prozesses zu archivieren ist, sondern auch der Zugriff auf die dazugehörigen Forschungsdaten ermöglicht werden sollte. Mit der Open Source Web-Anwendung imeji bietet die Max Planck Digital Library eine Software und einen Service für das nachhaltige Publizieren von Forschungsdaten. In einem Satz bedeutet dies: imeji ermöglicht die Zitierfähigkeit von Forschungsobjekten durch das Beschreiben, Anreichern, Teilen, Bereitstellen und Verlinken von Daten. mehr
Die Dynamik von Netzwerken bestimmt unser Leben. Von biochemischen Reaktionen in Zellen und Schaltkreisen im Gehirn, zu Netzwerken sozialer Kontakte und zum Stromnetz − all dies sind Netzwerke von Einheiten, die durch nichtlineare Rückkopplungen komplexe Funktionen erzeugen. Doch wir verstehen sie nicht. Forscher betreten derzeit Neuland auf dem Weg zu einer zukünftigen „Netzwerk-Wissenschaft”, einer einzigartigen transdisziplinären Unternehmung, die nicht von traditionellen Fächern wie der Physik oder Biologie, den Ingenieurs- oder Sozialwissenschaften allein erfasst werden kann. mehr
Actin-getriebene Zellbewegung ist die Basis einer Vielzahl biologischer Prozesse. Neuere Arbeiten zeigen, dass ein interner Taktgeber die Dynamik des Actin-Systems steuert und das Antwortverhalten gegenüber äußeren chemischen Reizen bestimmt. mehr
Dynamische Prozesse in einer Zelle werden durch Netzwerke interagierender Biomoleküle ausgelöst und gesteuert, die leicht Hunderte Komponenten umfassen können. Obgleich immer mehr Komponenten (Proteine, Gene, Metabolite) bekannt sind, bleiben ihre gegenseitigen Interaktionen oft verborgen. Die rechnergestützte Rekonstruktion der Topologie zellulärer Netzwerke aus experimentellen Daten ist daher ein wichtiges Forschungsgebiet der Systembiologie. Die ARB-Gruppe am MPI Magdeburg entwickelte neue Algorithmen für die Netzwerkrekonstruktion und wendete diese erfolgreich auf realistische Probleme an. mehr
Zur Redakteursansicht