Forschungsbericht 2013 - Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften

Wissen und Awareness in der Ökonomie

Autoren
Kabalak, Alihan
Abteilungen
Geometrie und komplexe Systeme
Zusammenfassung
Dass ein Subjekt etwas weiß, wird dadurch ausgedrückt, dass es bestimmte Sachverhalte ausschließt und bestimmte andere für möglich hält. Damit greift die Sortierung in ausgeschlossene und mögliche Sachverhalte auf eine Gesamtmenge von denkbaren Sachverhalten zurück. Modelliert man nun das Wissen mehrerer Subjekte auf Grundlage derselben Gesamtmenge, werden alle Subjekte mit demselben Wissen darüber ausgestattet, was man alles wissen kann (identische „awareness“). Indem diese Beschränkung überwunden wird, lassen sich erheblich differenziertere Analysen ökonomischer Entscheidungen durchführen.
Zur Redakteursansicht