Institut

Max-Planck-Institut für Innovation und  Wettbewerb

Forschungsmeldungen

Über die zentralen Forschungsmeldungen hinaus finden Sie weitere Meldungen auch auf der Webseite des Instituts:
http://www.ip.mpg.de

Forschungsmeldungen 2018
original

Regeln für Roboter

3. Oktober 2018

Pflegeroboter könnten demnächst bei uns zu Hause einziehen. Wie sie sich dabei verhalten sollen, ist noch nicht verhandelt. Am Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb in München beschäftigt sich Axel Walz mit der Frage, wie man mit rechtlichen Mitteln dazu beitragen kann, dass künstliche Intelligenz sich an menschliche Werte hält [mehr]

original

Neue Ideen gegen illegale Internetnutzung

24. Januar 2018

Max-Planck-Wissenschaftler fordern bequemere Zugänge zu legalen Inhalten im Netz [mehr]

Forschungsmeldungen 2016
original

"Start-ups sind die wesentlichen Treiber des Wachstums"

14. März 2016

Dietmar Harhoff ist Direktor am Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb. Im Vorfeld der CeBIT, die am 14. März in Hannover startet, sprachen wir mit ihn über die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie im digitalen Zeitalter, die Rolle von Startup-Unternehmen und das Schlagwort „Industrie 4.0“. [mehr]

Forschungsmeldungen 2014

Probleme des Patentsystems sind hausgemacht

14. April 2014

Experten veröffentlichen Erklärung zum 20-jährigen Jubiläum des TRIPS-Abkommens [mehr]

Forschungsmeldungen 2013
teaser_image_horizontal

„Die Politik ist der Lobbyarbeit der Verlage aufgesessen“

1. August 2013

Das Leistungsschutzrecht, das im März vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet wurde, tritt heute in Kraft. Der Jurist Kaya Köklü vom Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht in München über die Konsequenzen für die Medienlandschaft und die weiterhin bestehende Rechtsunsicherheit [mehr]

Forschungsmeldungen 2011

Patente auf menschliche, embryonale Stammzellen: "EU-Gericht ist nicht konsequent"

18. Oktober 2011

Produkte aus menschlichen embryonalen Stammzellen dürfen nicht patentiert werden, wenn dazu befruchtete Eizellen zerstört werden müssen. Das hat am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGh) in Luxemburg entschieden. Fragen dazu an Joseph Straus, Emeritus am Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht in München. [mehr]

Forschungsmeldungen 2010
Zur Redakteursansicht